Neue Fledermausart in Westafrika entdeckt

(28.01.2016) Im westafrikanischen Land Guinea hat jetzt eine Wissenschaftlergruppe um Dr. Jan Decher vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK) in Bonn eine attraktive kleine Fledermaus entdeckt.

Ihr deutscher Name lautet: Isabellfarbene Weißflügel-Zwergfledermaus. Genetische Untersuchungen, die im Zentrum für Molekulare Biodiversitätsgenetik am ZFMK durchgeführt wurden, unterstützen ihren Status als neue Art.


Isabellfarbene Weißflügel-Zwergfledermaus (Neoromicia isabella) aus dem Simandou-Gebirge von Guinea
Ein Viertel aller Säugetiere der Erde sind Fledermäuse. Von den weltweit beinahe 1000 Arten leben über 25% in Afrika. Fast jedes Jahr werden bisher unbekannte Arten entdeckt, was zeigt, dass diese Säugetiergruppe noch unzureichend erforscht ist.

Bei Untersuchungen über die Diversität von Kleinsäugetieren in dem westafrikanischen Land Guinea hat jetzt eine Wissenschaftlergruppe um Dr. Jan Decher vom ZFMK in Bonn eine attraktive kleine Fledermaus entdeckt.

Sie wird künftig den wissenschaftlichen Namen Neoromicia isabella tragen; ihr deutscher Name lautet: Isabellfarbene Weißflügel-Zwergfledermaus.

Die kleine Fledermaus hat eine Körperlänge von 4-5 cm und wiegt rund 5 g. Flughäute, Schwanzflughaut und Bauchfell sind weiß gefärbt, auch die Ohren, Lippen und Füße sind fast weiß. Die Haare auf dem Rücken sind dagegen isabellfarben, d.h. hell orange-braun.

Diese auffällig kontrastreiche Färbung unterscheidet sie von allen in Westafrika vorkommenden Arten. Genetische Untersuchungen, die im Zentrum für Molekulare Biodiversitätsgenetik am ZFMK durchgeführt wurden, unterstützen ihren Status als neue Art.

Die Isabellfarbene Weißflügel-Zwergfledermaus wurde bei Diversitätserhebungen im Simandou- und im Nimba-Gebirge im Südosten von Guinea entdeckt, an denen von 2008 bis 2012 Forscher aus Deutschland, Côte d’Ivoire, den USA und Swaziland teilnahmen.

Dort wurde in relativ ursprünglichen Regenwaldgebieten Schürfkonzessionen für Eisenerz vergeben. Die biologischen Untersuchungen im Vorfeld sollten ermitteln, welche seltenen Tiere und Pflanzen vorkommen und planungsrelevante Daten für einen möglichst umweltverträglichen Erzabbau liefern. Im Simandou-Gebirge wurde 35 Fledermausarten gefunden. Berechnungen ergaben, dass dort bis zu 45 Arten vorkommen können.

Damit ist das Simandou-Gebirge eine der Regionen mit der höchsten Diversität an Fledermäusen in Afrika.

Publikation

Decher, J., Hoffmann, A., Schaer, J., Norris, R.W., Kadjo, B., Astrin, J., Monadjem, A., Hutterer, R. 2016. Bat diversity in the Simandou Mountain Range of Guinea, with the description of a new white-winged vespertilionid. Acta Chiropterologica 17(2): 255-282 (for 2015)
doi: http://www.bioone.org/doi/full/10.3161/15081109ACC2015.17.2.003


Weitere Meldungen

Die Männchen der Greisengesicht-Fledermaus, Centurio senex, zeigen eine pelzige Hautfalte, die über die untere Hälfte ihres Gesichts gezogen werden kann; Bildquelle: Prof. Marco Tschapka

Maskierte Verführer in der Balzarena: Paarungsverhalten seltener, singender Fledermausart beobachtet

Die Männchen der extrem seltenen Fledermausart Centurio senex tragen nicht nur während der Coronavirus-Pandemie eine Maske. Offenbar spielt der charakteristische Hautlappen, den sie über ihr Gesicht ziehen können, eine bisher unbekannte Rolle bei der Fortpflanzung
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Auch Tiere halten Abstand: Kranke Vampirfledermäuse gehen auf Distanz

Durch COVID-19 wurde ‚social distancing‘ zum Begleiter im Alltag. Abstandhalten, wenn man sich krank fühlt, praktizieren allerdings nicht nur Menschen – es kann auch bei Fledermäusen beobachtet werden
Weiterlesen

Leibniz-IZW

Ziehende Fledermäuse sparen Energie durch Einschränkung energetisch kostspieliger Immunfunktionen

Sowohl der jahreszeitliche Zug als auch die Aufrechterhaltung und Nutzung eines wirksamen Immunsystems sind mit erheblichen Stoffwechselkosten verbunden und für ein hohes Maß an oxidativem Stress verantwortlich
Weiterlesen

Berliner Naturkundemuseum

Fledermausdigitialisierung im Berliner Naturkundemuseum

Im Projekt mit dem Namen "COVID-19 Fledertier-Wissensbasis" werden Fledermäuse als mögliche Überträger von Corona-Viren in europäischen Forschungssammlungen erfasst und digitalisiert
Weiterlesen

Großer Abendsegler; Bildquelle: Anton Vlaschenko

Generationenwechsel hilft Fledermäusen, mit der Erderwärmung Schritt zu halten

Viele Tierarten verändern aufgrund der Erderwärmung aktuell ihre Verbreitungsgebiete. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind bisher wenig bekannt, insbesondere bei Säugetieren
Weiterlesen

Cover des Kinderbuchs 'Bonos Abenteuer: Die große Wanderung'; Bildquelle: Steffen Gumpert/Kathleen Röllig

Wissenschaft trifft Comic: Kinderbuch erzählt spannende Geschichte über das geheime Leben der Fledermäuse

Pünktlich zur 24. Internationalen Fledermausnacht am 29. und 30. August veröffentlichte das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) gemeinsam mit dem Sekretariat des Abkommens zur Erhaltung europäischer Fledermauspopulationen (UNEP/EUROBATS) ein Kinderbuch
Weiterlesen

Verschiedene Nervensignale im Stirnlappen der Brillenblattnasen-Fledermaus Carollia perspicillata (links) gehen Kommunikationslauten (oben) und Lauten zur Echo-Ortung (unten) voran.; Bildquelle: Julio C. Hechavarria, Goethe Universität Frankfurt

Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen

Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere. Dies haben jetzt Biologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden
Weiterlesen

Kleine Lanzennase (Phyllostomus discolor); Bildquelle: Brock & Sherri Fenton

Die Gene hinter den Superkräften der Fledermäuse

Forschende veröffentlichen die ersten sechs hochqualitativen Referenzgenome von Fledermäusen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.