In Frankreich schwinden die Vogelbestände auf dem Land mit rasanter Geschwindigkeit

(27.03.2018) Der katastrophale Rückgang von einem Drittel der Vogelarten in Landwirtschaftsgebieten innerhalb von 15 Jahren in Frankreich sei auf die landwirtschaftliche Praxis zurückzuführen, so die Ergebnisse der neuesten Studien des französischen Forschungsinstituts CNRS und des Museums für Naturkunde.

Die beiden Forschungseinrichtungen haben am 20. März 2018 die Ergebnisse von zwei Netzwerken vorgestellt, die die Entwicklung der Vogelbestände in Frankreich verfolgen und untersuchen.

Frankreich Sie sprechen vom „massiven Verschwinden“ und einer „ökologischen Katastrophe“. Im Durchschnitt haben sich diese Bestände um 1/3 innerhalb von 15 Jahren reduziert.

Dieser Rückgang, der auf die landwirtschaftliche Praxis der letzten 25 Jahre zurückzuführen ist, habe sich seit 2008-2009 intensiviert. Schuld seien unter anderem die von der EU durchgesetzte Beendigung der Flächenstilllegung, der Anstieg der Weizenkurse und die Verbreitung von Neonicotinoiden.

Als Folge nimmt die Zahl der Insekten ab, was wiederum weniger Futter für die Vögel bedeutet. Im Herbst 2017 hatten sogar deutsche und niederländische Forscher in der Zeitschrift PloS One publiziert, dass die Zahl der fliegenden Insekten seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland um bis zu 80% gesunken sei. Französische Forscher mussten ähnliche Rückgänge feststellen.

Diese Erkenntnisse beruhen auf der Arbeit von zwei wichtigen Netzwerken: das „STOC“ Programm (Suivi temporel des oiseaux communs - zeitliche Überwachung von weit verbreiteten Vogelarten), ein Netzwerk der partizipativen Wissenschaft des Museums für Naturkunde, und das CNRS, das seit 1994 regelmäßig eine Fläche von 10 ha untersucht. Besonders gefährdet sind Arten wie Lerchen, Spatzen, Turtel- oder Ringeltauben.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Grünfink Bestände halbiert; Bildquelle: Birdlife

Vogelkrankheit Trichomoniasis hat die Grünfink-Bestände in Österreich halbiert

Während der heißen Sommermonate tritt seit 2012 eine Vogelkrankheit bei Grünfinken auf, die sich hauptsächlich über Futterstellen und Vogeltränken verbreitet
Weiterlesen

NABU

Vermehrt Meldungen toter Grünfinken in Deutschland

Beim NABU gehen in diesem Sommer wieder vermehrt Meldungen zu erkrankten oder toten Grünfinken ein. Vor allem aus dem südlichen Bayern und Baden-Württemberg sowie aus Nordrhein-Westfalen, dem westlichen Niedersachsen und aus dem Raum Berlin sind seit Juli viele erkrankte oder tote Vögel gemeldet worden
Weiterlesen

Grünling; Bildquelle: Birdlife/Buchner

Grünfinken-Sterben durch Trichomoniasis

Täglich tote Grünfinken, auch als Grünlinge bekannt in Österreichs Gärten - so die traurige Meldung vieler besorgter VogelfreundInnen
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...