Arterhaltung der Gänsegeier in Kroatien – eine Erfolgsgeschichte

(09.08.2014) Seit rund 25 Jahren kämpft eine kleine NGO für die Erhaltung der Gänsegeier in Kroatien. Und das mit sehr großem Erfolg! Zählte man anfangs nur 60 Brutpaare auf den Inseln der Kvarner Bucht, ist die Zahl heute auf rund 140 Brutpaare angestiegen.

Das ist nicht zuletzt ein Verdienst des Präsident der Organisation, Dr. sc. Goran Susic. „Als ich im Jahr 1981 diese riesigen Vögel auf einer wissenschaftlichen Exkursion erstmals in freier Wildbahn sah, war ich sofort fasziniert von deren Anmut und Leichtigkeit“, erinnert sich Dr. Susic.


Gänsegeier Erstversorgung

Bereits ein Jahr später eröffnete er den ersten Futterplatz für Gänsegeier auf dem Balkan, ein so genanntes Geier-Restaurant.

Bedrohung der Art durch menschliche Einflüsse

Durch diese erste Maßnahme konnte sich die Art etwas erholen, jedoch wird sie weiterhin durch zahlreiche – von Menschen verursachte – Gefahren bedroht.

Beispielsweise durch vergiftete Köder, Windkraft-Anlagen oder Stromleitungen. Nur 10% der immaturen Jungvögel, die in ihren ersten vier bis fünf Lebensjahren umherwandern, kommen zurück in ihre Heimat Kroatien, um dort Familien zu gründen.

Auch der stetig wachsende Zustrom an Touristen auf den kroatischen Inseln, die die Vögel aus nächster Nähe beobachten wollen, sind eine ernstzunehmende Bedrohung. Nicht selten kommt es vor, dass ein noch flugunerfahrener Jungvogel in Panik das Nest verlässt und ins Meer stürzt.

Kann er rechtzeitig gerettet werden, wird er in das Schutzzentrum verbracht und bleibt dort für ca. ein Jahr, bis er stark genug ist, um wieder in die Freiheit entlassen zu werden. Die Organisation konnte während der letzten 20 Jahre 128 junge Gänsegeier retten.

Finanzielle Unterstützung durch Spenden und Sponsoren wird dringend benötigt!

Leider steht die Non-Profit-Organisation nach einem Umzug des Zentrums vor dem Aus. Die neue Unterkunft in einem alten Forsthaus konnte notdürftig renoviert werden, um da Zentrum im April 2014 wieder für Besucher zu öffnen.

Es gibt keinen Strom und kein fliessendes Wasser. Laut Betreibergesellschaft würde ein Stromanschluss rund 30.000 Euro kosten.

Trotz dieses herben Rückschlages gibt Dr. Susic die Hoffnung nicht auf, doch noch Unterstützer für seine Organisation zu finden, um das Projekt fortführen zu können.

Link: hier haben deutsche Volontäre einen Spendenaufruf gestartet

Für nähere Informationen zum Projekt bzw. Kooperations-Anfragen können Sie sich gerne an folgende Kontakt-Adresse wenden: cornelia.kruchten@gmail.com



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

v.l. Landtagspräsident Herwig van Staa, Patricia Niederwieser-Holzbaur / 'Freunde des Alpenzoo', die Spenderin Frau Cornelia Zogg und Bürgermeisterin und Vizepräsidentin des Alpenzoo, Christine Oppitz-Plörer, mit Zoodirektor Michael Ma; Bildquelle: Alpenzoo

Spatenstich für eine neue Gänsegeiervoliere im Alpenzoo Innsbruck

Das Projekt für Gänsegeier und Alpendohlen war bereits vor 10 Jahren im Masterplan für den Ausbau des Alpenzoo enthalten, kann aber erst jetzt Dank einer großzügigen Spende von Cornelia Zogg aus Innsbruck verwirklicht werden
Weiterlesen

Auswilderung der Gänsegeier; Bildquelle: www.herby-art.ch

Eine zweite Chance für die Gänsegeier

Am 28. Mai 2016 war es endlich so weit: nach mehreren Monaten Aufenthalt in der Rettungsstation für Greifvögel des Vereins "Grifon" wurden sechs rehabilitierte Gänsegeier in die Freiheit entlassen
Weiterlesen

Kroatisches Gänsegeierprojekt

Spendenaufruf des Deutschen Falkenordens für das Kroatische Gänsegeierprojekt

In der Kvarner Bucht, mit seinen vielen Inseln Kroatiens beliebtestes Urlaubsziel, brüten Gänsegeier in den Felsklippen über dem Meer. Die Art ist in ganz Kroatien sehr rar geworden und steht unter Schutz
Weiterlesen

In der kroatischen Pflegestation für Greifvögel ist der Bär los; Bildquelle: Fotomontage: Cornelia Kruchten

In der kroatischen Pflegestation für Greifvögel ist der Bär los

Die Pflegestation für Greifvögel in Kroatien wurde vor einigen Wochen von einem hungrigen Bären heimgesucht. Meister Petz war vom Geruch des Aases in der Freiflugvoliere angelockt worden
Weiterlesen

Gänsegeier nach Schussverletzung an der Universität Gießen behandelt; Bildquelle: Klinik für Vögel & Reptilien - JLU Giessen

Extrem seltener Gänsegeier nach Schussverletzung an der Universität Gießen behandelt

Der NABU hat einen besonders erschütternden Fall von illegalem Vogelabschuss kritisiert. Ein extrem seltener Gänsegeier wurde am 30. Juni nahe Breidenbach im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Mittelhessen von Aktiven der lokalen NABU-Gruppe verletzt aufgefunden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.