Gefährlichkeit neuer Grippe-Erreger vorhersagen

(11.04.2017) Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich einschätzen lässt, ob tierische Influenzaviren für Menschen gefährlich sind

Influenza-A-Viren, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden, können weltweite Erkrankungswellen verursachen. Ein Beispiel sind Influenzaviren aus Vögeln, die eine schwere Grippe auslösen können, wenn sie Menschen befallen.


Zellen einer Maus mit menschlichem MxA-Protein (MxA: rot, Zellkerne: blau)

Auch können solche zu verheerenden Pandemien führen. Für neu entdeckte Virustypen aus Vögeln lässt sich bislang nur schwer vorhersagen, ob sie Menschen krank machen und ob sie sich in der menschlichen Bevölkerung verbreiten können.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Freiburg ist es nun gelungen, das Risiko einer solchen Ansteckung experimentell zu überprüfen. Dafür statteten sie Labormäuse mit einem Gen für die Influenzavirus-Abwehr des Menschen aus.

Der Resistenzfaktor MxA gilt als wesentlicher Bestandteil der genetischen Virusabwehr beim Menschen. Während normale Mäuse ohne MxA für viele Influenza-A-Virustypen empfindlich sind, waren Mäuse mit dem menschlichen Resistenzgen gegen tierische Influenzaviren hochgradig resistent.

Sie waren jedoch für jene Virustypen empfindlich, welche bereits seit längerem in der menschlichen Bevölkerung zirkulieren.

Das neue Tiermodell kann daher helfen, das Gefahrenpotential neuer Influenzaviren aus der Tierwelt für die menschliche Bevölkerung besser abzuschätzen.

„Mit unserem Ansatz können wir bei neu entdeckten Grippeviren schnell und sicher feststellen, ob sie eine Gefahr für den Menschen darstellen“, sagt Prof. Dr. Peter Stäheli, Forschungsgruppenleiter am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Freiburg.

„Ein entsprechender Test könnte zukünftig die Risikobewertung anhand von bislang üblichen Virus-Genom-Analysen wesentlich ergänzen.

Dadurch ließen sich rechtzeitig die Schutzmaßnahmen gegen ein erhöhtes Gefahrenpotenzial anpassen“. Die Studie erschien am 10. April 2017 im Fachjournal The Journal of Experimental Medicine.

Publikation

In vivo evasion of MxA by avian influenza viruses requires human signature in the viral nucleoprotein
DOI: 10.1084/jem.20161033



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Elektronenmikroskopie-Aufnahmen zeigen die Bindung der neuen Inhibitoren an Influenza-Viren; Bildquelle: Kai Ludwig, Maria Glanz

Neue Inhibitoren hemmen Influenzaviren

Influenzaviren können für den Menschen gefährlich werden. Darum suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, die Virusinfektion zu stoppen. Multivalente Inhibitoren, die mit Hilfe zahlreicher Liganden an die Virusoberfläche binden, scheinen dabei besonders vielversprechend zu sein
Weiterlesen

JLU

Hochpathogene Influenzaviren frühzeitig erkennen

Multidisziplinäre Forschergruppe entwickelt Methode zur Abschätzung des pandemischen Risikos von Vogelgrippeviren
Weiterlesen

Elanco

Zur Influenza-Impfung von Pferden

Impfstoffe spielen eine wichtige Rolle in der Bekämpfung der equinen Influenza. Daher fordert die OIE eine ausreichende Wirksamkeit gegen die aktuellen Stämme „South Africa/4/03“ und „Richmond/1/07“
Weiterlesen

EFSA

Workshop on research priorities to fight animal influenza

The European Commission and EFSA are holding a workshop on research priorities in animal influenza
Weiterlesen

Seehund; Bildquelle: Martin Stock/LKN-SH

Influenzavirus ist Ursache des Seehundsterbens

Über das etablierte Frühwarnsystem wurde seit Anfang Oktober ein vermehrtes Auftreten schwerkranker und toter Seehunde an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins registriert. Seitdem wurden auf Helgoland, Sylt, Amrum und Föhr insgesamt 350 Seehunde gefunden
Weiterlesen

Equip Pferdeimpfstoff-Linie von Zoetis

Equip Pferdeimpfstoff-Linie von Zoetis

Die Equip®-Linie von Zoetis bietet das breiteste Sortiment an Schutzimpfungen für Infektionskrankheiten des Pferdes in Deutschland
Weiterlesen

Universitätsklinikum Freiburg

Keine Gefahr durch neu entdecktes Influenzavirus aus Fledermäusen

Fledermäuse spielen eine sehr große Rolle als Überträger und Reservoir verschiedenster humanpathogener Viren, wie zum Beispiel Ebola, SARS, Masern, Mumps oder Erregern von Hirnhautentzündungen
Weiterlesen

EFSA

Influenza-Viren: EFSA befasst sich mit Übertragung von Tieren auf Menschen

Die EFSA legte am 22. Mai 2014 den Abschlussbericht ihres FLURISK-Projekts vor. Darin wird ein Instrument zur Einstufung tierischer Influenza-Stämme nach deren Infektionspotenzial für Menschen vorgeschlagen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...