Global March for Elephants and Rhinos am 24. September auch in Deutschland

(23.09.2016) Tausende von Menschen in mehr als 145 Städten auf 5 Kontinenten haben sich über Länder- und Kulturgrenzen hinweg zusammengeschlossen, um gegen die Bedrohung der Wildtiere zu demonstrieren. Politiker werden ab dem 24. September in Johannesburg die künftigen Handelsbedingungen für viele bedrohte Tierarten auf der Konferenz des Washingtoner Weltartenschutzkonferenz (CITES) beraten.

2013 aus einer Grassroots-Initiative entstanden, verbindet diese internationale Bewegung von Jahr zu Jahr mehr Menschen von Harare bis Maputo, von New York, London, Hong Kong und Rio bis Sydney. Auch in Deutschland wird die Bewegung immer größer mit diesmal 10 Veranstaltungen in verschiedenen Bundesländern.


Elefant
Den Kern der kontinentübergreifenden Demonstrationen bildet eine von vielen Artenschutzorganisationen unterstützte Großveranstaltung in Johannesburg zum Auftakt der Konferenz am 24. September.

„Aus den Stoßzähnen der intelligenten und hochsozialen Elefanten wird „Nippes“ geschnitzt und insbesondere in Asien legen Spekulanten sich ganze Zähne auf Lager in der Hoffnung, dass der Wert steigt, wenn die Grauen Riesen erst einmal ausgerottet sind.

Das gehört international geächtet“, meint Heike Henderson, die Organisatorin der Hamburger Veranstaltung, Mitglied im Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V. „Kein Mensch braucht Elfenbein! Was wäre die Welt ohne das Weltnaturerbe Elefant?“

Täglich schrumpft die Zahl der afrikanischen Elefanten durch Wilderei um etwa 100 Tiere. Alle 15 Minuten wird ein wild lebender Elefant getötet. Gerade erst hat der „Great Elephant Census“ ergeben, dass zwischen 2007 und 2014 die Zahl der Savannenelefanten in 18 Ländern um rund 30 Prozent auf 352.000 zurückgegangen ist. Wenn nichts geschieht, könnten die Grauen Riesen in einem Jahrzehnt ausgerottet sein.

Dass ausgerechnet die EU die Rettung der Elefanten bei der Konferenz ausbremsen könnte, hat viele Experten und Artenschutzorganisationen entsetzt. „Fällt die EU das Todesurteil über die Elefanten?“ titelte die internationale Presse, weil die EU es ablehnt, alle Elefanten unter strengsten Schutz zu stellen.

Die weltweiten Demonstrationen sollen ein starkes Zeichen setzen für das endgültige Verbot jeglichen Elfenbeinhandels.

Aber auch andere Wildtiere wie Nashörner, Löwen, Flusspferde oder Giraffen werden täglich in großer Zahl illegal getötet. Geht es in diesem Tempo weiter, könnten zahlreiche Tierarten aus der Wildnis verschwinden.

Veranstalter ist der Global March for Elephants and Rhinos. Unterstützt und/oder beworben werden die Demonstrationen in Deutschland von Rettet die Elefanten Afrikas e.V., dem Jane Goodall Institut, Animals United, WAR-Wildlife at Risk, Rettet den Regenwald e.V., Prowildlife, IFAW und dem Nabu.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Neue Testmethode verbessert Tuberkulose-Diagnose bei Nashörnern; Bildquelle: Jonathan Crackne

Neue Testmethode verbessert Tuberkulose-Diagnose bei Nashörnern

Krankheiten wie Tuberkulose können für Wildtiere eine große Herausforderung darstellen. Um epidemisches Ausbreiten zu verhindern oder einzelne Individuen hochbedrohter Arten zu behandeln, sind schnelle und zuverlässige Tests wichtig
Weiterlesen

Wild gefangene Elefanten in Myanmar verbringen ihre Freizeit in nahegelegen Wäldern; Bildquelle: Alexandre Courtiol

Wild gefangene Elefanten haben eine verkürzte Lebensspanne

Wilde Elefanten werden bis zum heutigen Tag gefangen, obwohl der Bestand asiatischer Elefanten im Freiland rückläufig ist
Weiterlesen

Elefanten in Ostafrika; Bildquelle: Barbara Maas/NABU

Illegale Jagd auf Elefanten in Ostafrika

Eine internationale Forschergruppe hat Luftaufnahmen eines Naturreservats in Ostafrika analysiert und dabei Muster der illegalen Jagd auf Elefanten aufgedeckt
Weiterlesen

Mit einem 300 kg schweren Subwoofer gingen die KognitionsbiologInnen der Kommunikation unter Elefanten auf den Grund; Bildquelle: Anton Baotic/Universität Wien

Elefantenbullen reagieren auf unbekannte Weibchen stärker

Die KognitionsbiologInnen Angela Stöger und Anton Baotic von der Universität Wien erforschen die Kommunikation von Elefanten
Weiterlesen

WWF

WWF schickt Panzernashörner auf Reisen

Mitte April wurde in Nepal das erste von fünf Panzernashörnern aus einem Schutzgebiet mit stabilem Bestand in einen neu gegründeten Nationalpark umgesiedelt
Weiterlesen

Elefant; Bildquelle: Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Vage Hoffnung für die Elefanten: ein Drittel aller Elfenbeinläden in China muss zusperren

China macht Ernst mit seiner Ankündigung, den Elfenbeinhandel zu beenden und schließt mit 31. März 2017 rund ein Drittel seiner insgesamt 164 offiziellen Schnitzwerkstätten und Elfenbeinshops
Weiterlesen

Farha mit ihrem Jungtier, links Ceyla-Himali.; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Der jüngste Elefant im Zoo Zürich heisst Ruwani

Das am 25. Februar 2017 im Kaeng Krachan Elefantenpark geborenen Elefantenweibchen hat einen Namen erhalten: Ruwani
Weiterlesen

Panzernashorn Ropen; Bildquelle: Tiergarten Nürnberg  Bild in ursprünglicher Auflösung

Phagentherapie unterstützt Nürnberger Nashorn bei der Heilung

Die Behandlung mit Bakteriophagen hat ein Panzernashorn im Tiergarten Nürnberg davor bewahrt, eingeschläfert zu werden. Der 28-jährige Nashornbulle Ropen hatte sich eine schwere und trotz Behandlung nicht verheilende Entzündung am Fuß zugezogen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen