Großflächige Erhebungen zur Säugetier-Vielfalt sind für ein effektives Vorgehen gegen Wilderei notwendig

(05.02.2020) Wilderei führt in tropischen Hotspots der biologischen Vielfalt (Biodiversitäts-Hotspots) zu einem beispiellosen Rückgang der Wildtierpopulationen.

Effektive Gegenmaßnahmen setzen jedoch genaue Kenntnisse über Vorkommen und Verteilung bedrohter Tierarten voraus. Diese Kenntnisse setzen groß angelegte systematische Erhebungen sowie neue Methoden der Datenerfassung und -analyse voraus, schließt ein Forscherteam unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen im Truong-Son-Gebirge in Vietnam und Laos.


Annamitisches Streifenkaninchen

Diese Region ist durch ein außergewöhnlich hohes Vorkommen von Arten mit begrenzter Verbreitung (endemische Arten) gekennzeichnet, das jedoch durch Wilderei mittels Schlingfallen bedroht ist.

Eine großflächige Kartierung der Biodiversität kann wichtige Informationen für den Schutz seltener Arten liefern. Die Untersuchung, an der neben dem Leibniz-IZW auch Vertreterinnen und Vertreter aus dem Naturschutzbereich, unter anderem von WWF Vietnam und WWF Laos, beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift „Diversity & Distributions“ veröffentlicht.

Erst kürzlich wurde das Vietnam-Kantschil – eine rehähnliche, katzengroße Art, die auch als vietnamesischer Maushirsch bekannt ist – in tropischen Regenwäldern Vietnams wiederentdeckt sowie erstmalig fotografiert und gefilmt.

Doch auch dieses Symbol der herausragenden Artenvielfalt in der Region ist akut gefährdet, denn vor allem die Wilderei durch Drahtschlingen stellt eine enorme Bedrohung für die Tierwelt in Vietnam, im angrenzenden Laos und in anderen Teilen Südostasiens dar.

Um die Wildtierbestände in diesen Gebieten zu schützen, müssen die begrenzten Ressourcen im Umwelt- und Artenschutz nach Ansicht der Forscher effektiv genutzt werden. Das Wissen darüber, wo seltene und bedrohte Arten noch vorkommen, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, Gebiete für gezielte Schutzmaßnahmen zu identifizieren.

Mit einer aktuellen Untersuchung im Truong-Son-Gebirge in Vietnam und Laos zeigt das Wissenschaftlerteam, dass die Erfassung der Biodiversität in von Artenschwund gezeichneten Landschaften neue Ansätze erfordert.

„Durch systematische Erhebungen auf der Landschaftsebene konnten wir einen besseren Überblick über die Wildtierbestände gewinnen und jene Faktoren besser verstehen, die deren Verteilung beeinflussen“, so Andrew Tilker vom Leibniz-IZW und Hauptautor der Publikation.

„Wir konnten zudem nachweisen, dass wir bessere Ergebnisse bei der Identifikation und Lokalisierung von seltenen Arten erzielen, wenn wir zwei methodische Ansätze kombinieren: Wir setzen automatische Kamerafallen ein und benutzen neueste genetische Methoden, um Blutegel, die mutmaßlich an bedrohten Arten gesaugt haben, zu analysieren. Die auf diese Weise gewonnenen Daten haben wir mit modernen statistischen Methoden in Karten umgesetzt, die zum ersten Mal die Verteilung seltener und bedrohter Arten in der Region veranschaulichen.“

Die Hoffnung der Forscher ist es, dass diese Referenzerhebung für die biologische Vielfalt im Truong-Son-Gebirge den Naturschutzorganisationen hilft, zielgenaue Maßnahmen zum Schutz der bedrohten Tierwelt zu konzipieren.

„Die Bedrohung für die endemischen Wildtiere durch die Wilderei durch Drahtschlingen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden“, sagt Benjamin Rawson, Conservation and Program Development Director des WWF Vietnam.

„Der WWF setzt alles daran, die Drahtschlingen möglichst weitgehend aus der Bergregion zu entfernen und den Wildtieren dadurch eine Chance zum Überleben zu geben. Die unglaubliche Anzahl von Drahtschlingen im Truong-Son-Gebirge ist jedoch alarmierend.“

„Mit den Erkenntnissen aus den großflächigen Erhebungen können wir nun Teams zur Beseitigung von Drahtschlingen einsetzen und uns auf die neu identifizierten Gebiete mit hoher Vielfalt konzentrieren“, sagt Adrian Klocke, Projektmanager der KfW Entwicklungsbank in Deutschland, die das Projekt „Carbon and Biodiversity Phase II“ (CarBi II) im Truong-Son-Gebirge unterstützt.

CarBi II wird vom WWF über die KfW und im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) durchgeführt.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung helfen uns, Gebiete zu identifizieren, die derzeit nicht geschützt, aber für seltene Arten wichtig sind“, so Klocke weiter. „Ein interessantes Ergebnis war zum Beispiel, dass ein bisher nicht geschütztes Waldgebiet in Laos, das Palé-Gebiet, ein Hotspot für zahlreiche endemische und bedrohte Arten ist. Wir hoffen, dass dieses Gebiet als Teil von CarBi II geschützt werden kann.“

Amphone Phommachak, Landscape Manager für das zentrale Truong-Son-Gebirge im WWF Laos, stimmt zu, dass diese wissenschaftlichen Untersuchungen sehr wertvoll sind.

„Wir müssen evidenzbasierte Schutzstrategien entwickeln und umsetzen, um die bemerkenswerte biologische Vielfalt der Region zu schützen. Es besteht kein Zweifel daran, dass sie durch intensive Wilderei hart getroffen wurde, aber glücklicherweise finden sich noch immer seltene und endemische Arten.

Es ist noch Zeit, Arten wie das Annamitische Streifenkaninchen zu schützen, aber dieses Zeitfenster schließt sich schnell. Wenn wir unsere Schutzbemühungen wie das Beseitigen von Drahtschlingen auf die wichtigsten Gebiete konzentrieren, dann können wir ein massives Artensterben im Truong-Son-Gebirge vielleicht noch verhindern.“

Publikation

Tilker A, Abrams JF, Nguyen A, Hörig L, Axtner J, Louvrier J, Rawson BM, Nguyen HAQ, Guegan F, Nguyen TV, Le M, Sollmann R, Wilting A (2020): Identifying conservation priorities in a defaunated tropical biodiversity hotspot. Diversity and Distributions.


Weitere Meldungen

Handel mit Buschfleisch; Bildquelle: Wild Chimpanzee Foundation

Handel mit Buschfleisch: Klare Strategien zur Eindämmung nötig

Extensiver Handel mit Wildtieren stellt nicht nur eine Bedrohung für viele Arten weltweit dar, er kann auch zur Übertragung von Krankheiten vom Tier auf den Menschen führen
Weiterlesen

Elefanten; Bildquelle: Colin Beale/Universität York

Ursachen der Wilderei von Elefanten

Studie zeigt Zusammenhang illegaler Jagd in Afrika mit Armut, Korruption und Nachfrage nach Elfenbein
Weiterlesen

Ein Netzwerk aus kleinen akustischen Überwachungsgeräten warnt Ranger bei Schüssen und den Geräuschen von Kettensägen.; Bildquelle: Universität Southampton

Akustische Überwachungsgeräte spüren Wilderei und illegalen Holzeinschlag auf

Populationen großer Katzen wie Jaguare und Pumas werden auf der ganzen Welt immer kleiner. Das liegt zum einen am Verlust ihres Habitats, und zum anderen daran, dass Menschen die Katzen selbst, und auch deren Beute jagen
Weiterlesen

Elefanten in Ostafrika; Bildquelle: Barbara Maas/NABU

Illegale Jagd auf Elefanten in Ostafrika

Eine internationale Forschergruppe hat Luftaufnahmen eines Naturreservats in Ostafrika analysiert und dabei Muster der illegalen Jagd auf Elefanten aufgedeckt
Weiterlesen

Felsensittiche in Patagonien: Auch diese Vögel zählen zu den bedrohten Papageienarten.; Bildquelle: Bill Conway

Papageien noch bedrohter als befürchtet

Über hundert Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt fordern mehr Maßnahmen gegen Wilderei
Weiterlesen

Privatdozent Dr. Matthias Waltert; Bildquelle: Universität Göttingen

Schuppentier-Populationen unter Druck

Internationales Forscherteam diagnostiziert dramatischen Anstieg der Jagd in Zentralafrika
Weiterlesen

Luchsbild, das im Wallis mit Hilfe einer Fotofalle entstanden ist.; Bildquelle: Stéphane Mettaz.

Ungewöhnlich tiefe Bestandsdichte des Luchses im Wallis

Eine Erhebung der Universität Bern ergab, dass die Bestandesdichte des Luchses im Kanton Wallis in den vergangenen fünf Wintern aussergewöhnlich niedrig war – dies sowohl im Vergleich mit anderen Teilen der Schweizer Alpen als auch mit früheren Erhebungen aus den 1980er Jahren
Weiterlesen

WWF

Mit Wärmebildkameras gegen Wilderer

Mithilfe von Wärmebildkameras und einer speziellen Computersoftware konnte der WWF in Ostafrika in den letzten Monaten zahlreiche Wilderer aufspüren
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.