Seltene Großkrebse in der Steinbachtalsperre entdeckt

(28.12.2021) Während ihrer Arbeit an der Talsperre haben Biologen der Hochschule Trier, vom Umwelt-Campus Birkenfeld kürzlich einen seltenen Fund gemacht: Die Wissenschaftler konnten Edelkrebse (wissenschaftlicher Name: Astacus astacus) beobachten.

„Erste genetische Untersuchungen legen nahe, dass es sich bei den Tieren um einen Restbestand dieser vorher in der Region weit verbreiteten und heute im Hunsrück fast vollkommen verschwundenen Art handelt, die in der Talsperre ein Refugium gefunden hat“ erklärt Dr. Stefan Stoll, Professor für Interdisziplinären Umweltschutz.

Die Edelkrebse werden in ganz Europa immer seltener und gelten in Deutschland als vom Aussterben bedroht. Größte Gefährdungsursachen sind Gewässerverschmutzung, Zerstörung der Lebensräume und die Krebspest.


Großkrebs aus der Steinbachtalsperre

Insbesondere die Bedeutung der Krebspest nimmt immer weiter zu, da sie von eingeschleppten gebietsfremden Arten übertragen wird. Seit längerem breiten sich vor allem amerikanische Flusskrebsarten wie der Signalkrebs oder der Kamberkrebs in europäischen Gewässern aus. Sie wurden zur fischereilichen Nutzung besetzt oder sind für den Aquarienhandel eingeführt worden.

Die amerikanischen Arten sind an die Krebspest, eine Pilzerkrankung, angepasst und ihr gegenüber immun. Trotzdem tragen sie den Erreger in sich und übertragen ihn auf die einheimischen Krebse, die zu fast 100 % an der Infektion sterben. So ist in der Nahe und ihren Seitenbächen der Edelkrebs mittlerweile fast vollständig verschwunden und wurde durch den eingewanderten Signalkrebs ersetzt.

Die Staumauer der Steinbachtalsperre stellt für die Krebse eine unüberwindbare Barriere dar und so konnten sich die Edelkrebse dort halten. Hier leben die bis zu 20 cm langen Tiere von abgestorbenen Pflanzen, Aas, Kleintieren und kranken oder verletzten Fischen.

Als Allesfresser helfen sie dabei das Wasser sauber zu halten und sind selber Nahrung für Fische wie Barsche und Forellen. Besonders wohl fühlen sich die Krebse in abwechslungsreichen Lebensräumen, die durch Wurzeln, Totholz, Wasserpflanzen und Steine zahlreiche Versteckmöglichkeiten bieten und vielfältige Nahrungsquellen bereitstellen. Für Schutz, Erhalt und Förderung des Bestandes soll die Habitatqualität in der Steinbachtalsperre verbessert werden.

„Wir werden Informationen zu den Krebsen im kommenden Jahr auch im WasserWissenWerk bereitstellen und wer ab nächstem Frühjahr zu einer der regelmäßig stattfindenden Gewässerexkursionen kommt, kann mich dann auch persönlich auf das Thema ansprechen“ sagt Wolfram Remmers, Gewässerbiologe und Mitarbeiter von Prof. Stoll.

Informationen und Termine auf der Seite des WasserWissensWerks


Weitere Meldungen

Invasive Krabben, wie die Chinesische Wollhandkrabbe, verursachten bereits Kosten von 130,3 Millionen Euro.; Bildquelle: Juan García-de-Lomas, University of Cádiz

Invasive Krebstiere: Weltweite Kosten von 236 Millionen Euro

Senckenberg-Wissenschaftler Phillip Haubrock hat gemeinsam mit einem internationalen Team die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet
Weiterlesen

Die neue Krebsart Phallocryptus fahimii; Bildquelle: SMNS / Pallmann

Forscher entdecken eine neue Art von süßwasserlebenden Krebsen am heißesten Ort der Erde – der Wüste Lut

Bei einer Expedition in die Wüste Lut im Jahr 2017 entdeckten Dr. Hossein Rajaei vom Naturkundemuseum in Stuttgart und Dr. Alexander V. Rudov von der Universität Teheran dort – am heißesten Punkt der Erde - Krebse
Weiterlesen

Der wiederentdeckte und neubeschriebene Wasserfloh Rhynchotalona latens.; Bildquelle: Senckenberg/Van Damme/University of Helsinki/Nevalainen

Ausgestorben geglaubte Krebsart wiederentdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler Kay Van Damme hat in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team einen als ausgestorben geglaubten Wasserfloh in einem See in Finnland wiederentdeckt
Weiterlesen

Zum Umgang mit aquatischen Organismen: Versuchstierkundliche Grundlagen

Zum Umgang mit aquatischen Organismen: Versuchstierkundliche Grundlagen

Das Tierschutzgesetz fordert, dass im Namen der Verantwortung des Menschen seinen Mitgeschöpfen wissentlich weder Schmerzen noch Leiden zugefügt werden dürfen. Dies gilt auch für den Umgang mit zehnfüßigen Krebsen, Neunaugen und Fischen
Weiterlesen

Günther Pass mit seinem Team; Bildquelle: Universität Wien

Sind die Insekten Krebse?

Im Projekt "1KITE" haben sich 50 WissenschafterInnen aus allen Disziplinen zusammengefunden, um evolutionäre Erfolgsstory der Insekten zu enträtseln
Weiterlesen

Rekonstruktion von Diania cactiformis; Bildquelle: Jianni Liu

Stacheliger Urahn aller Insekten, Spinnen und Krebse entdeckt

Berliner Forscher des Museums für Naturkunde und der Freien Universität unter Leitung der Humboldtstipendiatin Jianni Liu haben ein außergewöhnliches, 520 Millionen Jahre altes Fossil aus China im internationalen Journal „nature“ beschrieben
Weiterlesen

Nutzfische und Krebse: Lebensraum, Erkrankungen und Therapie

Nutzfische und Krebse: Lebensraum, Erkrankungen und Therapie

Mit diesem Buch werden Sie Krankheiten der Nutzfische und Krebse schnell erkennen, Diagnosen stellen, sachgerechte Maßnahmen ergreifen und Krankheiten erfolgreich behandeln
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen