Erster Spatenstich für Neubau des Oldenburger Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität

(21.07.2021) Mit einem symbolischen ersten Spatenstich hat heute der Neubau des Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität an der Universität Oldenburg (HIFMB) begonnen.

In den kommenden beiden Jahren entsteht im Technologiepark in Oldenburg-Wechloy ein dreigeschossiges Gebäude mit knapp 2.000 Quadratmetern Nutzfläche. Der Bau bietet neben 85 Büroarbeitsplätzen auch rund 650 Quadratmeter Laborfläche und schafft damit beste Bedingungen für die marine Biodiversitätsforschung.

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich hat heute der Neubau des Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität an der Universität Oldenburg (HIFMB) begonnen. In den kommenden beiden Jahren entsteht im Technologiepark in Oldenburg-Wechloy ein dreigeschossiges Gebäude mit knapp 2.000 Quadratmetern Nutzfläche.


Der Bau bietet neben 85 Büroarbeitsplätzen auch rund 650 Quadratmeter Laborfläche und schafft damit beste Bedingungen für die marine Biodiversitätsforschung.

„Mit dem Neubau ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Schaffung optimaler Forschungsvoraussetzungen am Standort Oldenburg getan“, so Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler.

„Durch die stetige Weiterentwicklung in Kooperation mit der Universität Oldenburg und dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung haben wir die Chance, Spitzenforschung in den Forschungsbereichen ‚Ursachen und Treiber der marinen Biodiversität‘, ‚Biodiversität und Funktionsweise von Ökosystemen’ sowie Meeresschutz und Ökosystemdienstleistungen zu ermöglichen.

Mit ihrer Erforschung mariner Ökosysteme leisten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am HIFMB einen wichtigen Beitrag unter anderem zum Verständnis des Klimawandels.“

Anlässlich des Spatenstichs überreichte Thümler den Zuwendungsbescheid in Höhe von 15 Millionen Euro an Dr. Karsten Wurr, Verwaltungsdirektor des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI).

Wurr betonte: „Große Herausforderungen benötigen starke Partnerschaften: Ich freue mich außerordentlich, dass wir die Forschung zu den drängenden Fragen auf dem Gebiet der marinen Biodiversitätsforschung in Partnerschaft mit der Universität Oldenburg erheblich ausbauen können. Dank der Mittel des Landes Niedersachsen für den Neubau schaffen wir mit dem heutigen Spatenstich eine zukünftige Heimat für das HIFMB, um zukunftsweisende Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der Meere zu entwickeln und eine wissenschaftliche Grundlage für einen besseren Meeresschutz zu schaffen.“

Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper unterstrich: „Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des AWI und der Universität Oldenburg kooperieren schon seit Langem erfolgreich in zahlreichen Projekten. Das HIFMB ist ein ganz besonderes Beispiel für diese hervorragende und fruchtbare Allianz.“

Er gratuliere Gründungsdirektor Professor Hillebrand und allen Kolleginnen und Kollegen des HIFMB zu ihrer exzellenten Forschung zu neuartigen Naturschutzstrategien und wünsche Ihnen gute Arbeitsbedingungen in Ihrem künftigen Institutsgebäude.

Das HIFMB nutzt aktuell angemietete Räumlichkeiten an der Ammerländer Heerstraße. Der Neubau entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zum Uni-Campus und insbesondere zum Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM). Dazu erklärte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann: „Wissenschaft und Stadtverwaltung arbeiten in Oldenburg seit Langem erfolgreich Hand in Hand.

Das hat sich auch bei der Gründung des Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität als erfolgreicher Weg erwiesen. Ich habe mich sehr dafür eingesetzt, dass die Stadt den Neubau mit diesem idealen Grundstück unterstützen kann.“ Damit werde der Forschungsstandort Oldenburg mit der dynamischen Entwicklung der universitären Institute weiter gestärkt. Die Wissenschaftsachse in Wechloy mit dem Technologiepark biete Oldenburg große Chancen, so Krogmann in der Feierstunde.

Das HIFMB wurde im Jahr 2017 als institutionelle Kooperation zwischen der Universität Oldenburg und dem AWI gegründet. Im Mittelpunkt der Forschung steht die Frage, wie sich die biologische Vielfalt in den Meeren verändert und welche Folgen das für die Funktionsweise von Meeresökosystemen und ihren Beitrag zum menschlichen Wohlbefinden hat.

Auf dieser Basis entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nachhaltige Schutzkonzepte für ein anpassungsfähiges Ökosystem-Management. Der Betrieb des Instituts wird zu 90 Prozent aus Mitteln des Bundes und zu 10 Prozent aus Mitteln des Landes Niedersachsen finanziert.

Für HIFMB-Direktor Prof. Dr. Helmut Hillebrand ist der Spatenstich ein besonderes Signal für das junge Institut, dessen letzten Jahre von Aufbau und Wachstum geprägt waren. „Wir stehen kurz davor, die letzten beiden unserer vier Professuren zu besetzen, unsere Forschung steht damit in allen Bereichen auf einem soliden Fundament.

Jetzt kommt der Neubau, der uns ideale Forschungsmöglichkeiten bieten wird. All das sorgt dafür, dass wir uns mit ganzer Kraft in den Dienst der Biodiversitätsforschung und des Meeresschutzes stellen können.“

Das Büro- und Laborgebäude wird eine Gesamtfläche von 3.320 Quadratmetern besitzen. Im Erdgeschoss kommen Stahlbeton und Klinker zum Einsatz, während die Obergeschosse in Holzbauweise errichtet werden. Eine Besonderheit sind die beweglichen Fassadenlamellen mit organisch geformten Fräsungen, die einen Bezug zur Forschung im Inneren des Gebäudes herstellen. Viele Kommunikationsflächen sollen den für Forschung und Lehre unerlässlichen Austausch fördern.

Die Grundsteinlegung ist für das Frühjahr 2022 geplant. Fertigstellung und Bezug erfolgen voraussichtlich im Herbst 2023.



Weitere Meldungen

Mollusken einer Probe aus dem Süden Israels: Die rot markierten Arten stammen aus dem Roten Meer, die blauen aus dem Mittelmeer. Im östlichen Mittelmeer haben tropische Arten die Führung übernommen; Bildquelle: Paolo Albano

Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer

Die meisten heimischen Arten sterben regional aus, während sich eingeführte tropische Arten rasch vermehren
Weiterlesen

Rotkehlchen; Bildquelle: Senckenberg

Mehr Vogelarten im Umfeld machen Menschen in Europa zufriedener

Eine hohe biologische Vielfalt in der näheren Umgebung ist für die Lebenszufriedenheit genauso wichtig wie das Einkommen
Weiterlesen

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Akademien fordern schnelles Handeln zum Schutz und zur Erhöhung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft

Die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft ist in Deutschland in den letzten Jahren, selbst in Naturschutzgebieten, stark zurückgegangen
Weiterlesen

Die Diversität von Vögeln nahm überraschenderweise zu.; Bildquelle: Senckenberg

Entgegen der Trends: Wie sich die Artenvielfalt in Europa lokal verändert

Senckenberg-Forschende haben mit einem internationalen Team die Ergebnisse einer einmaligen Zusammenstellung von 161 Langzeitmessreihen (15–91 Jahre) von 6200 marinen, terrestrischen und im Süßwasser lebenden Arten in 21 europäischen Ländern veröffentlicht
Weiterlesen

Europäischer Stör; Bildquelle: Andi Küchenmeister

Rückgang großer Süßwassertierarten um 88 Prozent

Seen und Flüsse bedecken nur etwa ein Prozent der Erdoberfläche, beherbergen aber ein Drittel aller Wirbeltierarten weltweit. Doch das Leben in den Binnengewässern ist stark bedroht
Weiterlesen

Stark gefährdet sind unter anderem Lebensräume im tropischen Afrika und im Amazonas-Regenwald, wo besonders viele Pflanzenarten heimisch sind.; Bildquelle: Boudewijn Huysmans on Unsplash

Artenvielfalt schwindet schneller als bislang angenommen

Die Zerstörung wichtiger Lebensräume für Pflanzen und Tiere weltweit schreitet noch schneller und in größerem Ausmaß voran als bislang angenommen
Weiterlesen

Eine Honigbienenarbeiterin und eine männliche Sandbiene auf einer Apfelblüte; Bildquelle: Martin Husemann

Bestäuber: Trends in der Landwirtschaft bedrohen Ernährungssicherheit

Zitrusfrüchte, Kaffee und Avocados: Das Essen auf unseren Tischen ist in den vergangenen Jahrzehnten immer abwechslungsreicher geworden. Für die Landwirtschaft gilt das aber nicht
Weiterlesen

Die Forscher sammelten Daten für ein breites Spektrum an Organismen.; Bildquelle: Andrew Barnes

Von Bakterien bis zu Vögeln: tropische Plantagen zerstören Biodiversität

Göttinger Forscher untersuchen Folgen der Abholzung von Regenwald in Südostasien
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen