VET-MAGAZIN logo
Intraorales Dentalröntgen: Unterschiedliche Typen von Zahnresorptionen und ihre Behandlung
Boehringer Ingelheim
Vogelgrippe bei Milchkühen in den USA: "Man muss das Ganze sehr genau im Auge behalten"
Vogelgrippe bei Milchkühen in den USA:...
Schnellere Borreliose-Diagnose mittels Biomarker
Mfchris84, CC0, via Wikimedia Commons
Erforschung der Auswirkungen von Grundschleppnetz-Fischerei
R. Prien
Katharina Zwicklbauer erhält den ABCD Young Scientist Award 2024
ABCD Cats
Online-Portal informiert über die aktuelle Forschung zum Thema Iberischer Luchs
Allgemein

Online-Portal informiert über die aktuelle Forschung zum Thema Iberischer Luchs

Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes reproduktionsbiologisches Forschungsprojekt soll helfen, die Zucht von Iberischen Luchsen zu verbessern.

. . .

Die Zucht in Gefangenschaft (ex-situ) ist eine von mehreren Grundvoraussetzung für den Erhalt des Iberischen Luchses (Lynx pardinus).

Das neue zweisprachige Internet-Portal „www.izw-berlin.de/luchs“ berichtet über die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Erhalt der weltweit am stärksten bedrohten Wildkatzenart.

Es wird erklärt, wie es für den Iberischen Luchs zu einer derartigen Bedrohungssituation kommen konnte und welche Schritte unternommen werden, um diese charismatische europäische Wildkatze zu erhalten.

Die Forschung des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) leistet einen wesentlichen Beitrag zum spanischen Erhaltungszuchtprogramm des Iberischen Luchses (Iberian Lynx Ex-situ Conservation Breeding Programme).

Gemeinsam mit den spanischen Partnern wurde im November 2010 eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben, die es ermöglicht, die verschiedenen wissenschaftlichen Expertisen zu bündeln.

Auf der Iberischen Halbinsel leben aktuell etwa 200 bis 250 Iberische Luchse. Nur in Spanien in der Sierra Morena und im Doñana-Nationalpark kommen die Wildkatzen noch in intakten Populationen vor.

Seit der Mensch die Lebensräume des Iberischen Luchses zerstört und sich dessen Hauptnahrungsquelle Kaninchen durch Krankheiten und Jagd drastisch verringert hat, ist die Art akut vom Aussterben bedroht.

Das IZW beteiligt sich daher an einem Schutzprogramm, in dem Wissenschaftler und Tierärzte mit einer Zucht den Bestand der Luchse stabilisieren wollen. Gemeinsame Projekte dienen der Erforschung der Lebensweise, Gesundheit und Fortpflanzung und zielen letztendlich auf eine Auswilderung von Jungtieren in ehemalige Lebensräume ab.

Das 2002 gestartete Zuchtprogramm läuft so erfolgreich, dass bereits Ende letzten Jahres die ersten Iberischen Luchse freigelassen werden konnten.

Das neue Luchs Internet-Portal informiert umfassend und spricht neben der allgemeinen Öffentlichkeit und wissenschaftlichen Kooperationspartner insbesondere Kinder an. Beispiele sind: Luchsikon (Lexikon über Luchse), Luchsquiz, Buchempfehlungen, Ausmalbilder und vieles mehr.

. . .

Weitere Meldungen

. . .

Universitäten

Neuerscheinungen

Teile diesen Bericht auf:

Werbung via Google
Werbung via Google

Buchtipps

Principles and Practices of Canine and Feline Clinical Parasitic Diseases
Principles and Practices of Canine and...
Techniques in Small Animal Soft Tissue,...
Hufwerk: Handbuch zum Pferdehuf
Das 1x1 der Milchviehfütterung

Internationale Veranstaltungen

International Dog Breeders Day Online 2023
Countdown zum BSAVA Kongress 2022: hier...