Internationale Schlafmaustagung am Senckenberg Görlitz

(17.09.2011) Das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz richtet vom 22. bis 27. September 2011 die 8. International Dormouse Conference aus.


Gartenschläfer
Der englische Begriff Dormouse bezeichnet die Schlafmäuse oder Bilche, eine Gruppe der Nagetiere. Zumeist vom Namen her bekannt sind der Siebenschläfer und die Haselmaus.

An der Tagung im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal nehmen 120 Wissenschaftler aus 24 Ländern teil. Das Treffen ist das bedeutendste Forum für den Erfahrungsaustausch zu allen Themenbereichen der Biologie, Ökologie und des praktischen Schutzes der Schlafmäuse.

Prof. Dr. Hermann Ansorge, Abteilungsleiter für Zoologie am Senckenberg Museum und der Biologe Sven Büchner, freier Mitarbeiter in dessen Sektion Säugetiere, organisieren seit Monaten die Zusammenkunft der Spezialisten, die ihre aktuellen Forschungsergebnisse in Vorträgen und Postern präsentieren werden.

Nach der Tagung schließt sich eine Exkursion in typische Lebensräume der Nager im Nationalpark Sächsische Schweiz an.

Die Erforschung der Lebensweise der Bilche hat am Görlitzer Naturkundemuseum eine langjährige Tradition.

Mit den Kartierungsarbeiten zum Säugetieratlas von Sachsen wurden hier die Veränderungen der Bestände in Sachsen dokumentiert, so z.B. das verstärkte Auftreten der Siebenschläfer in den Mittelgebirgen und die rasante Abnahme der Gartenschläfer.

Die umfassenden Sammlungen des Senckenberg Museums ermöglichten einer internationalen Forschergruppe genetische Vergleiche zwischen verschiedenen Populationen der Haselmaus.

Die winzigen Haselmäuse sind die Lieblingstiere von Sven Büchner. Seit Jahren erfasst er ihr Vorkommen in Sachsen mit witzigen öffentlichkeitswirksamen Aktionen, wie der Großen Nussjagd (www.nussjagd.de/cms/front_content.php).

Den aktuellen Stand der Kenntnisse über die Biologie der Haselmäuse hat der Friedersdorfer Biologe im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem litauischen Zoologen Rimvydas Juskaitis in dem Buch der Neuen Brehm-Bücherei "Die Haselmaus" veröffentlicht.

Seit 20 Jahren veranstaltet die Wissenschaftlergemeinde, die sich im Besonderen mit der Familie der Gliridae (Schlafmäuse) innerhalb der Rodentia (Nagetiere) befasst, internationale Tagungen im dreijährigen Turnus. Anfangs beschäftigte sich nur ein kleiner Personenkreis mit dieser Artengruppe.

Als der Biologe Heiko Müller-Stieß für Anfang November 1990 zum 1. Internationalen Bilchkolloquium einlud, folgten 22 Wissenschaftler der Einladung in den Nationalpark Bayerischer Wald. Seit dem wuchs das Interesse stetig.

An der darauf folgenden „II Conference on Dormice“ auf Einladung der Universitäten Kalabrien und Rom, des Nationalparks Kalabrien und der Associazione Teriologica Italiana nahmen fast 80 Forscher teil.

Die Vorträge werden in international verbreiteten Tagungsbänden publiziert. Diese sind als Zielstellung die Referenzwerke für die Entwicklung dieses Wissenschaftsgebietes.

Die bisherigen Veranstaltungsorte waren:

- 1990 Nationalpark Bayerischer Wald, Deutschland
- 1993 Universitäten Kalabrien und Rom, Nationalpark Kalabrien, Italien
- 1996 Naturkundemuseum Zagreb, Kroatien
- 1999 Trakia Universität Edirne, Türkei
- 2002 Szent Istvan Universität Gödöllö ,Ungarn
- 2005 Universität Podlasie in Siedlice, Polen
- 2008 British Mammal Society Cheddar, England

Inhaltliche Schwerpunkte der Tagungen sind die Taxonomie, Phylogenie, Ökologie und Ökophysiologie, Populationsgenetik, Morphologie, Ontogenie und Histologie, Parasitologie, Paläontologie sowie Biogeografie der Schlafmäuse.

Sie sind eine stammesgeschichtlich und ökologisch sehr wichtige Säugetiergruppe. Ihre phylogenetische Stellung an der Basis der Rodentia macht sie für entwicklungsbiologische Fragestellungen besonders interessant. Das Phänomen des Winterschlafes und andere physiologische Ausnahmen wie die Fähigkeit des Tages-Torpors stehen im Focus der Ökophysiologie.

Nicht zuletzt führt die arboricole Lebensweise der Schlafmäuse zu populationsökologischen und –genetischen Problemen Fragestellungen, die wiederum für internationale Schutzbemühungen der oftmals hochgradig gefährdeten Arten von Bedeutung sind.

Die Schlafmäuse, Schläfer oder Bilche sind in den letzten zwei Jahrzehnten verstärkt in den Fokus der Forschung gelangt, unter anderem wegen ihrer starken Bedrohung in vielen Ländern und den daraus resultierenden Schutzbemühungen (Haselmaus und Baumschläfer sind im Anhang IV der FFH-Richtlinie aufgeführt).

www.senckenberg.de/IDC8



Weitere Meldungen

Um die Ursachen für das Aussterben der Megafauna zu identifizieren, untersuchten die Forscher*innen Stalagmiten aus der La Vierge Höhle auf Rodrigues. So erhielten sie ein genaues Bild der Klimaentwicklung der vergangenen 8000 Jahre.; Bildquelle: Hanying Li

Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massen-Aussterben

Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet
Weiterlesen

Behörden von Somaliland zerschlagen Geparden-Schmugglerring; Bildquelle: ccf

Behörden von Somaliland zerschlagen Geparden-Schmugglerring

In Somaliland hat das Ministerium für Umwelt und ländliche Entwicklung (MoERD) in Zusammenarbeit mit der Polizei zehn Personen festgenommen, die in zwei Fällen des illegalen Handels mit Wildtieren verdächtigt werden
Weiterlesen

An Koala-Retroviren testeten Wissenschaftler erstmal die neue SIP-Methode zur Gensequenzierung; Bildquelle: David Clode

Fortschritte in der Wildtier-Genomforschung durch eine neue molekulare Methode

Einem Team von Wissenschaftler*innen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz IZW), des Australischen Museums und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) ist es gelungen, eine neue Methode zur Identifizierung beliebiger flankierender Gensequenzen zu entwickeln
Weiterlesen

 Die neue Skink-Art Trachylepis boehmei aus Äthiopien; Bildquelle: Thore Koppetsch

Neue Skink-Art aus Äthiopien in der Sammlung des Museums Koenig nach Jahrzehnten entdeckt

Jahrzehnte im Verborgenen: Ein neuer Skink aus Äthiopien in der Sammlung des Museums Koenig entdeckt und nach Wolfgang Böhme benannt
Weiterlesen

Leibniz-IZW

Ziehende Fledermäuse sparen Energie durch Einschränkung energetisch kostspieliger Immunfunktionen

Sowohl der jahreszeitliche Zug als auch die Aufrechterhaltung und Nutzung eines wirksamen Immunsystems sind mit erheblichen Stoffwechselkosten verbunden und für ein hohes Maß an oxidativem Stress verantwortlich
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht

Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten
Weiterlesen

Berliner Naturkundemuseum

Fledermausdigitialisierung im Berliner Naturkundemuseum

Im Projekt mit dem Namen "COVID-19 Fledertier-Wissensbasis" werden Fledermäuse als mögliche Überträger von Corona-Viren in europäischen Forschungssammlungen erfasst und digitalisiert
Weiterlesen

Streptococcus catagoni sp. nov. Bakterienkultur ; Bildquelle: K. Mühldorfer, IZW

Auf der Spur neuartiger Krankheitserreger bei Wildtieren

Erste wissenschaftliche Beschreibung einer bislang unbekannten Streptokokkenart von Chaco-Pekaris
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.