Invasive Arten bleiben oft lange unentdeckt

(24.01.2019) ForscherInnen entwickeln Konzept zum Schutz der Biodiversität

In Australien ist es die Katze, in Europa etwa der Erreger der Krebspest: Vom Menschen verschleppte invasive Arten können die heimische Tier und Pflanzenwelt gefährden. Oft bleiben sogenannte Neobiota lange Zeit unentdeckt, oder ihre schädigenden Einflüsse sind nicht gleich offensichtlich.

Universität Wien Diesen Umstand – der im Englischen als "crypticity" bezeichnet wird – untersucht ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Universität Wien, der tschechischen Akademie der Wissenschaften und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich in der Fachzeitschrift "Trends in Ecology and Evolution" erschienen.

Mit den Folgen der Invasion der Mittelmeer-Miesmuschel in Südafrika hätte niemand gerechnet. Die unvorhersehbare Eigenschaft der Muschel: sich an den Augenstielen und Mündern der Krabbenart Ovalipes trimaculatus festzusetzen. Es folgte ein Massensterben der Krabbe.

Die ökologischen Effekte nichtheimischer Spezies auf die heimische Tier- und Pflanzenwelt können dramatisch sein. Ein großes Problem für den Umgang mit invasiven Arten ist, dass sie oft im Verborgenen leben, oder dass ihre schädigenden Eigenschaften erst nach einer Latenzzeit offensichtlich werden.

Diese unvorhersehbaren Prozesse machen es schwierig, Ausmaß, Folgen und Risiken von biologischen Invasionen abzuschätzen und effektive Schutzmaßnahmen zu planen. Ein internationales Forschungsteam hat nun ein Rahmenkonzept entwickelt, wie man mit dieser Unsicherheit umgehen kann.

"Invasive Arten sind nicht pauschal problematisch. Viele sind sogar sehr geschätzt, z.B. einige Nutzpflanzen wie die Kartoffel, die schon im 16. Jahrhundert nach Europa kam.

Einige können jedoch durch ihr Erscheinen gut aufeinander abgestimmte Artgemeinschaften bedrohen, das gilt insbesondere dann, wenn die Neobiota sich in den neuen Lebensräumen besser behaupten als die heimischen Arten“, erklärt Franz Essl, Biodiversitätsforscher an der Universität Wien und einer der Hauptautoren der Studie.

Essl war auch an der Zusammenstellung der Listenvorschläge für die seit 2015 in Kraft getretene EU-Verordnung zu invasiven Arten beteiligt. Nach ihm gäbe es auch "Konfliktarten".

Das sind Arten, die sich negativ auf die Biodiversität auswirken, aber von manchen Bevölkerungsgruppen positiv bewertet werden. Das ist zum Beispiel bei einigen invasiven Fischen wie der Regenbogenforelle der Fall.

Ob eine invasive Art schnell erkannt wird, hängt von ihren ökologischen Eigenschaften, ihrem neuen Lebensraum und den Umständen der Einschleppung ab. Wenn die eingeschleppte Art einer heimischen Art sehr ähnlich sieht, können ForscherInnen nur mittels genetischer Analysen den Unterschied feststellen.

Viele Spezies bleiben auch lange unentdeckt, weil sie selten vorkommen oder schlecht zugängliche Lebensräume wie Höhlen oder aquatische Ökosysteme besiedeln.

Auf der politischen Agenda ist der Umgang mit Neobiota in den Aichi-Zielen oder in den Zielen für Nachhaltige Entwicklung verortet.

Die ForscherInnen sehen in der "crypticity" jedoch eine bisher wenig berücksichtigte Herausforderung im Umgang mit invasiven Arten.

"Wir haben ein Set an Forschungsmethoden und Instrumenten zusammengestellt, um das Nachweisvermögen für schädigende Arten und Eigenschaften zu erhöhen sowie die räumlichen und zeitlichen Veränderungen besser zu erfassen.

Bürgerwissenschaften können die Forschung dabei unterstützen, invasive Arten zu finden, Langzeitmonitoring und -forschung wiederum helfen dabei, kritische Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen", so Essl.

Publikation

Jaric I, Heger T, Monzon FC, Jeschke JM, Kowarik I, McConkey KR, Pysek P, Sagouis A, & Essl F. (2019) Crypticity in Biological Invasions. Trends in Ecology and Invasions.
DOI: 10.1016/j.tree.2018.12.008



Weitere Meldungen

Knickzehenlaubfrosch; Bildquelle: Senckenberg/Ernst

Ein Frosch erobert Galápagos: Invasive Froschart im Nahrungsnetz der Inselgruppe untersucht

Senckenberg-Wissenschaftler Raffael Ernst hat zusammen mit Kolleg*innen der „Charles Darwin Foundation“ und einem internationalen Team die Rolle des Knickzehenlaubfroschs Scinax quinquefasciatus im Nahrungsnetz des Galápagosarchipels untersucht
Weiterlesen

Grauhörnchen; Bildquelle: Tim Blackburn

Gebietsfremde Arten nehmen bis 2050 weltweit um 36 Prozent zu

Ein Großteil dieser Neuankömmlinge sind Insekten. Das berichtet ein internationales Team unter der Leitung von Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Hanno Seebens heute im Fachmagazin „Global Change Biology“
Weiterlesen

Panamakanal ; Bildquelle: Gustavo Castellanos-Galindo

Suez- und Panamakanal: Hotspots für die Verbreitung invasiver Arten

Invasive gebietsfremde Organismen stellen weltweit eine der Hauptbedrohungen für die Artenvielfalt natürlicher Lebensräume dar
Weiterlesen

Nutrias fühlen sich auch vielerorts in Städten wohl – wie etwa hier neben der hochfrequentierten Karlsbrücke in Prag, wo sie zusammen mit den Wasservögeln reichlich gefüttert werden; Bildquelle: Anna Schertler

Nutria - pelzige Exoten auf dem Vormarsch

Die südamerikanische Nutria wird sich in Europa zukünftig noch weiter ausbreiten
Weiterlesen

Universität Wien

Wie viele invasive Arten vertragen unsere Ökosysteme?

Neobiota begünstigen zukünftigen Biodiversitätsverlust dramatisch
Weiterlesen

Das Grauhörnchen ist in der Poebene in Nord-Italien eingeschleppt und verdrängt dort das Eichhörnchen. Bekämpfungsmaßnahmen des Grauhörnchens wurden durch öffentliche Proteste verhindert.; Bildquelle: Jonathan Jeschke

Attraktive eingeschleppte Arten haben es leichter

Die Beliebtheit von invasiven Arten erschwert deren Kontrolle
Weiterlesen

Universität Hamburg

Studie zeigt: Asiatische Hornisse erreicht Hamburg

Die Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) hat Hamburg erreicht. Erstmals identifizierten Wissenschaftler des Centrums für Naturkunde der Universität zusammen mit Bürgerwissenschaftlern ein lebendes Exemplar in Norddeutschland
Weiterlesen

Technischen Universität München (TUM)

Rückgang heimischer Fischarten – invasive Arten nehmen zu

Ein Großteil der bayerischen Fließgewässer ist in keinem guten ökologischen Zustand. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun erstmals Langzeitdaten zu den Fischbeständen der oberen Donau, Elbe und des Mains systematisch analysiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.