Invasive Arten bleiben oft lange unentdeckt

(24.01.2019) ForscherInnen entwickeln Konzept zum Schutz der Biodiversität

In Australien ist es die Katze, in Europa etwa der Erreger der Krebspest: Vom Menschen verschleppte invasive Arten können die heimische Tier und Pflanzenwelt gefährden. Oft bleiben sogenannte Neobiota lange Zeit unentdeckt, oder ihre schädigenden Einflüsse sind nicht gleich offensichtlich.

Universität Wien Diesen Umstand – der im Englischen als "crypticity" bezeichnet wird – untersucht ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Universität Wien, der tschechischen Akademie der Wissenschaften und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich in der Fachzeitschrift "Trends in Ecology and Evolution" erschienen.

Mit den Folgen der Invasion der Mittelmeer-Miesmuschel in Südafrika hätte niemand gerechnet. Die unvorhersehbare Eigenschaft der Muschel: sich an den Augenstielen und Mündern der Krabbenart Ovalipes trimaculatus festzusetzen. Es folgte ein Massensterben der Krabbe.

Die ökologischen Effekte nichtheimischer Spezies auf die heimische Tier- und Pflanzenwelt können dramatisch sein. Ein großes Problem für den Umgang mit invasiven Arten ist, dass sie oft im Verborgenen leben, oder dass ihre schädigenden Eigenschaften erst nach einer Latenzzeit offensichtlich werden.

Diese unvorhersehbaren Prozesse machen es schwierig, Ausmaß, Folgen und Risiken von biologischen Invasionen abzuschätzen und effektive Schutzmaßnahmen zu planen. Ein internationales Forschungsteam hat nun ein Rahmenkonzept entwickelt, wie man mit dieser Unsicherheit umgehen kann.

"Invasive Arten sind nicht pauschal problematisch. Viele sind sogar sehr geschätzt, z.B. einige Nutzpflanzen wie die Kartoffel, die schon im 16. Jahrhundert nach Europa kam.

Einige können jedoch durch ihr Erscheinen gut aufeinander abgestimmte Artgemeinschaften bedrohen, das gilt insbesondere dann, wenn die Neobiota sich in den neuen Lebensräumen besser behaupten als die heimischen Arten“, erklärt Franz Essl, Biodiversitätsforscher an der Universität Wien und einer der Hauptautoren der Studie.

Essl war auch an der Zusammenstellung der Listenvorschläge für die seit 2015 in Kraft getretene EU-Verordnung zu invasiven Arten beteiligt. Nach ihm gäbe es auch "Konfliktarten".

Das sind Arten, die sich negativ auf die Biodiversität auswirken, aber von manchen Bevölkerungsgruppen positiv bewertet werden. Das ist zum Beispiel bei einigen invasiven Fischen wie der Regenbogenforelle der Fall.

Ob eine invasive Art schnell erkannt wird, hängt von ihren ökologischen Eigenschaften, ihrem neuen Lebensraum und den Umständen der Einschleppung ab. Wenn die eingeschleppte Art einer heimischen Art sehr ähnlich sieht, können ForscherInnen nur mittels genetischer Analysen den Unterschied feststellen.

Viele Spezies bleiben auch lange unentdeckt, weil sie selten vorkommen oder schlecht zugängliche Lebensräume wie Höhlen oder aquatische Ökosysteme besiedeln.

Auf der politischen Agenda ist der Umgang mit Neobiota in den Aichi-Zielen oder in den Zielen für Nachhaltige Entwicklung verortet.

Die ForscherInnen sehen in der "crypticity" jedoch eine bisher wenig berücksichtigte Herausforderung im Umgang mit invasiven Arten.

"Wir haben ein Set an Forschungsmethoden und Instrumenten zusammengestellt, um das Nachweisvermögen für schädigende Arten und Eigenschaften zu erhöhen sowie die räumlichen und zeitlichen Veränderungen besser zu erfassen.

Bürgerwissenschaften können die Forschung dabei unterstützen, invasive Arten zu finden, Langzeitmonitoring und -forschung wiederum helfen dabei, kritische Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen", so Essl.

Publikation

Jaric I, Heger T, Monzon FC, Jeschke JM, Kowarik I, McConkey KR, Pysek P, Sagouis A, & Essl F. (2019) Crypticity in Biological Invasions. Trends in Ecology and Invasions.
DOI: 10.1016/j.tree.2018.12.008



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Technischen Universität München (TUM)

Rückgang heimischer Fischarten – invasive Arten nehmen zu

Ein Großteil der bayerischen Fließgewässer ist in keinem guten ökologischen Zustand. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun erstmals Langzeitdaten zu den Fischbeständen der oberen Donau, Elbe und des Mains systematisch analysiert
Weiterlesen

Aufnahmen im Gelände zur Populationsdichte der Kaninchen in den oberen Lagen des Kanaren-Kiefernwalds. Anhand einer Vielzahl solcher Ringaufnahmen konnte die Populationsdichte der Kaninchen durch zählen ihrer Exkremente über die gesamte Ins; Bildquelle: Severin Irl

Kaninchen gefährden Pflanzenvielfalt auf Teneriffa

Inseln tragen wegen der vielen nur dort heimischen Arten überproportional zur globalen Biodiversität bei. Diese Arten sind aber auch besonders vom Aussterben bedroht
Weiterlesen

Kalikokrebsweibchen können bis zu 495 Eier tragen.; Bildquelle: Grabow / Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Erste Fachtagung zu den hochinvasiven Kalikokrebse

Über 180 Teilnehmer von Behörden, Naturschutzverbänden und Planungsbüros sowie aus Wissenschaft und Politik informieren sich am 7. Dezember über hochinvasive Tierart
Weiterlesen

Mungos (Herpestes javanicus) wurden auf Hawaii eingeführt, um eingeschleppte Ratten in Zuckerrohr-Plantagen (ebenfalls eingeführt) zu bekämpfen.; Bildquelle: Patrick Weigelt

Eingeschleppte Arten bedrohen Tiere und Pflanzen auf isolierten Inseln

Je weiter eine Insel vom Festland entfernt ist, desto mehr vom Menschen eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten beherbergt sie
Weiterlesen

Osteocephalus taurinus, eine Froschart, die nur per Umwelt-DNA nachweisbar war.; Bildquelle: Martin Jansen

Literweise Erbgut: Teichwasser verrät Tropen-Frösche

Wenn ein Frosch in einen Teich hüpft, hinterlässt er dabei unweigerlich Spuren seines Erbguts
Weiterlesen

Die Grenzen des natürlichen Lebensraumes einer Spezies entstehen aus dem Zusammenspiel von ökologischen und evolutionären Dynamiken. Der Punkt, an dem eine Spezies sich nicht mehr an einen neuen Lebensraum anpassen kann, wird von nur zwei P; Bildquelle: Polechova

Was die Ausbreitung von Arten in der Natur beschränkt

Was hindert eine Spezies daran, sich an eine immer größere Vielfalt von Lebensbedingungen anzupassen und sich geographisch immer weiter auszubreiten?
Weiterlesen

Durch Baumstammbarrieren oder Uferverkiesungen lassen sich Gewässer erfolgreich vor dem Kalikokrebs schützen.; Bildquelle: Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

Wissenschaftler der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe haben Maßnahmen entwickelt, um Kleingewässer erfolgreich vor der Besiedelung durch den Kalikokrebs zu schützen
Weiterlesen

Universität Wien

Bis zu 16 Prozent der Tier- und Pflanzenarten sind potentielle Auswanderer

Weltweit nimmt die Ausbreitung nicht-einheimischer Tier- und Pflanzenarten rasant zu
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen