Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht

(14.10.2020) Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.

Mittels Computersimulationen überprüfte das Team die funktionellen Kapazitäten von Zähnen und Schädeln um u.a. deren Beißkraft und Biegefestigkeit zu überprüfen.

Eine neue Studie belegt, dass säbelzahntragende Raubtiere eine bisher ungeahnte Diversität in Bezug auf Jagd- und Tötungsverhalten im Laufe der letzten 250 Millionen Jahre entwickelten.

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Säbelzahntiger gehören zu den bekanntesten Fossilien. Allerdings gab es Tiere mit Säbelzähnen in einer wesentlichen größeren Vielfalt. Fast einhundert verschiedene Tierarten sind der Wissenschaft bisher bekannt und nicht alle davon gehören zur selben Familie wie die modernen Katzen. Manche lebten sogar schon in der Zeit vor den Dinosauriern.

Stark verlängerte Eckzähne, in manchen Spezies bis zu 30 cm lang, evolvierten unabhängig voneinander in sieben verschiedenen Stammeslinien von fleischfressenden Tieren. Aufgrund ähnlicher Schädel- und Zahnformen wurde daher lange Zeit angenommen, dass all diese Tiere in der gleichen Art und Weise Beute gejagt und erlegt haben. Diese Annahme wurde nun von einer neuen Studie, heute publiziert im Fachjournal Proceedings of the Royal Society B, widerlegt.

Die Studie deckte auf, dass säbelzahntragende Tiere zwar wohl ähnlich ausgesehen haben aber ihre Zähne auf verschiedene Weise genutzt haben. Manche Arten haben sich darauf spezialisiert kleine Beute zu jagen und mittels ihrer Eckzähne tiefe Wunden zu hinterlassen.

Andere wiederum waren höchstwahrscheinlich Rudeljäger, die sich mit Hilfe von verstärkten Knochenstrukturen im Kiefer auf größere Beute spezialisiert haben.

Eva-Maria Bendel, Doktorandin am Museum für Naturkunde, erforscht in ihrer Arbeit die fossile Tiergruppe Gorgonopsia, welche als erste säbelzahnartige Eckzähne entwickelte.

Sie erklärt: „Wir sind sehr froh, dass es uns möglich war, eine solche Bandbreite von säbelzahntragenden Gruppen über eine so große geologische Zeitspanne zu untersuchen. Es ganz besonders interessant, dass alle Taxa der mammalischen Stammeslinie angehören und dass wir unterschiedlichste funktionelle Anpassungen sogar schon vor über 250 Millionen Jahren in den Vorfahren der heutigen Säugetiere vorfinden.“


Weitere Meldungen

Universität zu Köln

400 Millionen Jahre alter Trilobit besaß ähnliche Facettenaugen wie heutige Bienen

Prinzip des Sehens vieler heutiger Insekten und Krebstiere ist laut einer neuen Studie mindestens mehrere hundert Millionen Jahre alt
Weiterlesen

Das Skelett der fossilen Eule (Primoptynx poliotauros) neben dem einer heutigen Schneeeule (Nyctea scandiaca).; Bildquelle: Senckenberg/Tränkner

55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule: Vollständigster Fossilfund aus der Frühzeit der Eulenevolution beschrieben

Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx poliotauros ist das älteste in dieser Vollständigkeit erhaltene Fossil einer Eule
Weiterlesen

Die Żarska-Höhle ist einer der Fundorte der untersuchten Katzenfossilien.; Bildquelle: Michał Wojenka/Magdalena Krajca

Katzenfossilien: Nahrungsgewohnheiten der Vorfahren heutiger Hauskatzen untersucht

Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Nahrungsgewohnheiten der Vorfahren heutiger Hauskatzen untersucht
Weiterlesen

Dr. Erin Maxwell vor einem Exemplar des Fischsauriers Hauffiopteryx typicus; Bildquelle: SMNS, T. Wilhelm

Neue Fischsaurier-Art aus dem südwestdeutschen Jurameer beschrieben

Bei vergleichenden wissenschaftlichen Untersuchungen von Fischsaurierfossilien aus England und Baden-Württemberg haben zwei Paläontologinnen aus Stuttgart und Montreal die neue Ichthyosaurier-Art Hauffiopteryx altera entdeckt
Weiterlesen

3-D-Rekonstruktion des Thalattosuchian; Bildquelle: G. Fritsch/Leibniz-IZW

Hightech-CT offenbart evolutionäre Anpassung ausgestorbener Krokodilverwandter beim Übergang vom Land ins Wasser

Der Baum des Lebens ist reich an Arten, die vom Wasser aufs Land übergegangen sind. Einige Arten nahmen jedoch die entgegengesetzte Richtung
Weiterlesen

In der Studie verwendete Fossilien, wie sie in Marokko gefunden wurden.; Bildquelle: Christian Klug / UZH

Ausgestorbener Panzerfisch Titanichthys filterte Nahrung aus dem Wasser

Er lebte vor 380 Millionen Jahren in den Meeren des späten Devons und war bis zu sieben Meter lang: Der Panzerfisch Titanichthys
Weiterlesen

Höhlenbär-Fossilien in einer der untersuchten Höhlen in Rumänien.; Bildquelle: Iona Meleg

Höhlenbären waren Vegetarier

Wissenschaftler vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine rein vegetarische Ernährung der ausgestorbenen Höhlenbären in Europa erbracht
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Zahnabrieb bei einem fossilen Reptil: Rechts vor Links schon in der Urzeit

Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Mark MacDougall vom Museum für Naturkunde Berlin und Robert Reisz von der University of Toronto untersuchte den Zahnabrieb bei einem fossilen Reptil
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.