Löwenknochen für die chinesische Medizin: rottet TCM Afrikas Großkatzen aus?

(16.07.2012) Der Verdacht bestand schon lange: Nachdem der Tiger als Lieferant für Produkte der traditionellen chinesischen Medizin fast ausgerottet ist, haben asiatische Händler die nächste Raubkatze im Visier: den Löwen.

Seine pulverisierten Knochen gelten als Allheilmittel, genau wie der daraus hergestellte „Löwenwein“. Wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit fehlen gänzlich. 

Besonders dramatisch ist das, weil die Löwenpopulation in nur wenigen Jahrzehnten um 90% eingebrochen ist: von 200.000 Tieren in den 70ern auf heute gerade mal 20.000.

Nach Informantenberichten der südafrikanischen Zeitung mail & guardian wird der Handel mit Löwenknochen  durch Verbrechersyndikate aus Fernost organisiert. Sie machen gemeinsames Geschäft mit afrikanischen Farmern, Transporteuren, Jagdfarmen und Löwenzüchtern.

Das Prinzip: Südafrikanische Farmen werden nach und nach aufgekauft, so dass sich mittlerweile ein 200 Farmen umfassender Schmugglerkorridor vom südlichen tierreichen Botswana bis über die Grenze in die südafrikanische Provinz Northern Cape erstreckt.

Die getöteten Löwen stammen von Jagdfarmen, die Löwenzucht betreiben, um die Tiere dann beim so genannten „canned hunting“ (übersetzt „Gatterjagd“) reichen Jagdtouristen zum Abschuss anzubieten. Daneben, so mail & guardian, mehren sich auch Hinweise, dass nicht nur gezüchtete, sondern auch wilde Löwen nach Asien exportiert werden.

Um die getöteten Löwen, deren Knochen und Felle illegal über die Grenze zu bringen, arbeiten die Kartelle mit Viehtransporteuren zusammen: Sie verstecken die toten Raubkatzen inmitten hunderter Ziegen auf doppelstöckigen Viehtransportern, die dann ungehindert die Grenze passieren.

Weder die botswanischen, noch die südafrikanischen Behörden zeigen sich wirklich besorgt über diesen kriminellen Handel. Außer einigen wenigen Festnahmen kleiner Hintermänner an den Grenzen ist nicht viel passiert. Sie berufen sich darauf, dass das Geschäft mit Löwenknochen von gezüchteten Löwen die Wildtierbestände keinesfalls bedroht.

Dem widersprechen Artenschützer: Ein wilder Löwe, dessen Skelett übrigens umgerechnet rund 10.000 Euro bringt, gilt in den Augen mancher, auf die chinesische Heilmedizin vertrauender, Asiaten als „potenter“ und somit wertvoller.

Niemand wisse, woher die Tiere wirklich kommen. Insider berichten von wildlebenden Löwenbabies, die der säugenden Mutter entrissen werden, wenn diese zum Wasserloch trinken gehen, ebenfalls wollen sie den Schmuggel von Geparden, Leoparden und Hyänen beobachtet haben.

Wie viele Löwen dem Handel zum Opfer fallen, ist unbekannt, doch offizielle Zahlen des südafrikanischen Umweltdepartements belegen, dass der Export von Löwenprodukten seit 2009 um 150% gestiegen ist – wie hoch die Dunkelziffer ist, weiß niemand.

Fakt ist, dass die Löwenknochen mittlerweile in asiatischen Apotheken angekommen sind. Belinda Wright, Direktorin der Wildlife Protection Society of India (WPSI) bestätigt dem SAVE Wildlife Conservation Fund auf Nachfrage, dass in asiatischen Apotheken nun ganz legal und offiziell pulverisierte Löwenknochen erhältlich sind.

Sie ist überzeugt, dass Löwenknochen mittlerweile als Ersatz für Tigerknochen für TCM dienen. Dieser Handel ist in China völlig legal.

Artenschutzorganisationen wie SAVE befürchten schon länger den Ausverkauf von Afrikas Wildnis an den asiatischen Medizinmarkt. Löwenschützer sagen den großen Raubkatzen im südlichen Afrika das endgültige Aussterben binnen 10-12 Jahren voraus, wenn dieser kriminelle Handel nicht umgehend gestoppt wird.

Sie versuchen nun, Druck auf die Regierungen auszuüben, dieses Problem nicht weiter zu bagatellisieren, sondern in seiner ganzen dramatischen Dimension anzuerkennen und zu handeln.



Weitere Meldungen

Raubtiere in der Serengeti, die mit CDV infiziert sind. Links oben: Löffelhund; rechts oben: Afrikanischer Wildhund; links unten: Tüpfelhyäne; rechts unten: Afrikanischer Löwe; Bildquelle:  Leibniz-IZW

Neuer Hundestaupevirus-Stamm verursachte fatale Epidemie bei Löwen und Tüpfelhyänen in der Serengeti

Das lang anhaltende Rätselraten darüber, warum ausgerechnet einer von mehreren Ausbrüchen des Hundestaupevirus (CDV) in den letzten 25 Jahren für die Löwen und Tüpfelhyänen in der Serengeti in Tansania verheerend war, ist jetzt gelöst
Weiterlesen

Tüpfelhyänen in der Serengeti; Bildquelle: Marion L East/IZW

In der Gruppe besser vor Infektionen mit dem Sapovirus geschützt

Als Überträger von Magen-Darm-Entzündungen bei Menschen und Hausschweinen sind Viren aus der Gattung Sapovirus gefürchtet. Sie infizieren allerdings auch afrikanische Raubtiere wie Tüpfelhyäne, Löwe und Löffelhund
Weiterlesen

Intra-zytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) – in der Injektionsnadel ist Spermienkopf zu erkennen; Bildquelle: ennifer Zahmel/IZW

Erstmals Embryonen des Afrikanischen Löwen aus Keimzellbank gezüchtet

Erstmals ist es jetzt Berliner Wissenschaftlerinnen gelungen, Embryonen durch künstliche Reifung unreifer Eizellen Afrikanischer Löwinnen und Injektion seiner in der Kryobank aufbewahrten und wieder aufgetauten Spermien zu produzieren
Weiterlesen

Schädel-Missbildungen bei Löwen ; Bildquelle:  Dr. Merav Shamir

Studie zu Schädel-Missbildungen bei Löwen

Ein internationales Wissenschaftsteam unter der Leitung von ForscherInnen der Hebräischen Universität in Jerusalem und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin untersuchten Schädelmissbildungen bei Löwen, die für neurologische Erkrankungen und eine erhöhte Sterblichkeit verantwortlich gemacht werden
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Sambia verbietet Jagd auf Großkatzen

Große Chance für das Überleben von Löwe,  Leopard & Co
Weiterlesen

Löwe im Bergnebelwald Äthiopiens; Bildquelle: Bruno D'Amicis

Erstmals Löwen in afrikanischer Regenwaldregion dokumentiert

Im Rahmen seiner Projektarbeit in Äthiopien konnte der NABU ein Löwen-Weibchen im UNESCO-Biosphärenreservat Kafa, einem Regen- und Bergnebelwaldgebiet, beobachten und fotografieren
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Farmer-Raubtier-Konflikt bedroht Wildtierbestände in Afrika

200.000 Löwen gab es noch in den 70er Jahren es letzten Jahrhunderts. Heute sind nur noch etwa 25.000. Die Löwenpopulation ist also in nur wenigen Jahrzehnten um fast 90% geschrumpft
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Große Katze in Not: Experten sorgen sich zunehmend um den Löwen

SAVE Wildlife Conservation Fund stellt Löwen in den Fokus seiner Artenschutzarbeit
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.