Große Vielfalt von Malaria-Parasiten in Fledermäusen

(09.10.2013) Forscher haben eine überraschende Vielfalt von Malaria-Parasiten in westafrikanischen Fledermäusen entdeckt und neue Erkenntnisse zu den Verwandtschaftsbeziehungen innerhalb der Malaria-Parasiten gewonnen.

Doktorandin Juliane Schaer vom Museum für Naturkunde Berlin & Max Planck Institut für Infektionsbiologie in Berlin (MPIIB) hat in enger Zusammenarbeit mit Susan Perkins (American Museum of Natural History), Kai Matuschewski (MPIIB Berlin) und weiteren Wissenschaftlern über 270 Fledermäuse in Westafrika auf Infektionen mit Malaria-Parasiten untersucht.

Museum für Naturkunde Berlin Malaria wird durch einzellige Parasiten der Gattung Plasmodium ausgelöst, die durch Stechmücken von Mensch zu Mensch übertragen werden. Sie ist die am häufigsten auftretende Tropenkrankheit weltweit.

Experimentelle Forschung über Impfstoffe, Immunologie und die Entwicklung von Malaria wird in der Regel an verwandten Arten durchgeführt, insbesondere an den Plasmodium-Arten von Nagetieren, um menschliche Malaria in Laborstudien modellieren zu können.

Die neue Studie zeigt, dass zwei Parasiten, die bei den Fledermäusen gefunden wurden, eng mit diesen Nagetier-Parasiten verwandt sind.

Im Laufe der Evolution gab es höchstwahrscheinlich einen Wirtswechsel aus der Nagetier-Linie in die Fledermäuse und dann wieder einen Wechsel zurück in die Nagetiere.

Die Autoren vermuten, dass die Fledermäuse, die teilweise Baumhöhlen bewohnen, den gleichen Stechmücken ausgesetzt sind, die die Malaria-Parasiten auch zwischen den baumbewohnenden Nagetierwirten übertragen.

Das Wissen über die Evolution von Malaria-Parasiten in Fledermäusen und anderen Tieren und deren Verwandtschaftsbeziehungen ist der Schlüssel zum Verständnis dieser wichtigen menschlichen Krankheit.

Insgesamt wurden zusätzlich zu Plasmodium, Malaria-Parasiten aus drei weiteren Gattungen in den Fledermäusen gefunden. Über 40% aller Fledermäuse, die in abgelegenen Waldökosystemen in Liberia, Guinea und Côte d' Ivoire von den Forschern untersucht wurden, wiesen Infektionen mit Malaria-Parasiten auf.

Für die Studie wurden mehrere Gene dieser Parasiten sequenziert und der bisher umfassendste phylogenetische Stammbaum über Malaria-Parasiten von Fledermäusen erstellt.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) publiziert:

Juliane Schaer, Susan L. Perkins, Jan Decher, Fabian H. Leendertz, Jakob Fahr, Natalie Weber, and Kai Matuschewski. High diversity of West African bat malaria parasites and a tight link with rodent Plasmodium taxa. PNAS 2013; published ahead of print October 7, 2013, doi:10.1073/pnas.1311016110



Weitere Meldungen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

Windparks am Schwarzen Meer könnten negativen Einfluss auf Fledermauspopulationen in großen Teilen Osteuropas haben

Entlang der Schwarzmeerküste Rumäniens und Bulgariens verläuft die Via Pontica, eine bedeutende Zugstrecke für Vögel in Osteuropa. Auch Fledermäuse nutzen diese Route
Weiterlesen

Mopsfledermäuse in einem Fledermauskasten; Bildquelle: Gerald Kerth

Start der Feldforschung im bundesweiten Schutzprojekt für die Mopsfledermaus

Die Mopsfledermaus lebt bevorzugt in reich strukturierten Wäldern mit viel stehendem Totholz. Als Quartiere nutzt sie vor allem alte Bäume mit abstehenden Rindentaschen. Doch wo in unseren Wäldern gibt es Mopsfledermäuse?
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen

Forscherinnen vom Museum für Naturkunde Berlin publizieren in der Fachzeitschrift „PLOS Computational Biology“ den Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen
Weiterlesen

Martin Schwemmle; Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg

Forschung zu Fledermaus-Viren und ihrer Übertragbarkeit auf Menschen

Wie tierische Viren es immer wieder schaffen menschliche Zellen zu infizieren, erforschen Wissenschaftler*innen des Universitätsklinikums Freiburg an Influenzaviren
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW)

Fledermäuse sind in Agrarlandschaften auf die gemeinsame Jagd mit Artgenossen angewiesen

Große Abendsegler – eine der größten heimischen Fledermausarten – suchen ihresgleichen, um bei der Jagd über insektenarmen Feldern erfolgreich zu sein
Weiterlesen

Verschiedene Nervensignale im Stirnlappen der Brillenblattnasen-Fledermaus Carollia perspicillata (links) gehen Kommunikationslauten (oben) und Lauten zur Echo-Ortung (unten) voran.; Bildquelle: Julio C. Hechavarria, Goethe Universität Frankfurt

Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen

Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere. Dies haben jetzt Biologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden
Weiterlesen

Fledermausforscher in Berlin.; Bildquelle: Christof Häberle/Leibniz-IZW

Fledermausforscher für die finale Projektrunde von WTimpact gesucht!

Für die dritte und letzte Projektphase werden nun neugierige Berlinerinnen und Berliner gesucht, die Hauptstadt-Fledermäuse zu „belauschen“
Weiterlesen

Die Gebiete der Stadt, die die Fledermäuse für die Jagd präferieren; Bildquelle: Voigt & Gras/Leibniz-IZW

Fledermäuse bevorzugen dunkle Gebiete in der hell erleuchteten Stadt

Für Menschen ist eine Stadt ohne nächtliche Straßenbeleuchtung kaum mehr vorstellbar. Doch wie reagieren nachtaktive Tiere wie Fledermäuse auf die beleuchtete Stadtlandschaft?
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen