Wie es zu Marderschäden im Auto kommt

(27.07.2011) Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt die Beißwut der kleinen Raubtiere und was man dagegen machen kann

Läuft der Motor unrund oder funktioniert die Scheibenwischanlage im Auto nicht? Vielleicht hat der Steinmarder das Zündkabel angebissen und die Waschwasser-Schläuche mit seinen scharfen Zähnen perforiert.

„Gerade jetzt im Hochsommer kommt es häufig zu Marderschäden im Auto“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Doch was lockt den Marder in den Motor? „Es ist nicht die Wärme des Motors oder der Geschmack von Kunststoff und Gummi – es ist der Duft eines Rivalen“, sagt Goris.

Jetzt in der Ranzzeit sind die Steinmarder auf Brautschau und markieren mit Sekreten aus Duftdrüsen ihr Revier. „Und wehe wenn ein Rivale ins eigene Revier eingedrungen ist, dort markiert hat und ein nichtsahnender Autofahrer hat genau dort vorher seinen Wagen geparkt“, sagt die Expertin der Deutschen Wildtier Stiftung und beschreibt die Beißwut der nur zwei Kilogramm schweren Felltiere: „Kunststoffschläuche, Isolierungen und Kabel sind vor den Beißattacken des wütenden Mardermännchens nicht mehr sicher.“

Fährt der unwissende Autofahrer gar zwischen zwei Marder-Revieren hin und her, hat er gleich zwei markierende Marder als Gegner.

Wenn Marder Hochzeit feiern, können sie sehr unangenehm werden. „Der häufig gehörte Tipp, mit anderen Duftstoffen wie Mottenkugeln oder WC-Steinen dagegen anzustinken, um das Tier zu vertreiben, kann die Situation nur verschlimmern“, sagt Eva Goris und rät tunlichst davon ab! „Eine Motorwäsche ist eine wesentlich effektivere Abwehrmaßnahme“, sagt sie.

Einige Autohersteller bieten die Abschottung des Motorraums als Hilfsmaßnahme an. Auch die Ummantelung der Kabel mit Hartkunststoffen kann helfen. „In den Autowerkstätten weiß man meist Rat“, sagt die Expertin.

Während es den Steinmarder in die Nähe menschlicher Siedlungen und in den Motorraum der Autos lockt, bleibt der Baummarder dort, wo er dank seines Namens auch vermutet wird: Im Wald!

Für Laien sehen die beiden sich zum Verwechseln ähnlich, aber sie unterscheiden sich deutlich durch den Kehlfleck. Er ist beim Baummarder ockergelb und nicht weiß und bis zu den Vorderpfoten gegabelt wie beim Steinmarder. Generell geht man sich aus dem Weg und würde sich auch nie auf eine geschlechtliche Beziehung einlassen. Baum- und Steinmarder paaren sich nicht.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

WWF

WWF: Hoffnung für den Tiger – Population wächst

Neue Bestandszahlen aus Indien am Welt-Tiger-Tag veröffentlicht – Schutzmaßnahmen zeigen Wirkung
Weiterlesen

Kohlmeise (Parus major); Bildquelle: Bernard Castelein

Das Klima wandelt sich schneller, als sich die Tierwelt anpassen kann

Obwohl Tiere häufig auf den Klimawandel reagieren, sind solche Reaktionen im Allgemeinen unzureichend, um das rasante Tempo des Temperaturanstiegs zu bewältigen und gehen manchmal in die falsche Richtung
Weiterlesen

Fliegenschwärme folgen Rußmangaben durch den Regenwald und könnten unter den Tieren Krankheiten verbreiten.; Bildquelle: Jan Gogarten, Taï Chimpanzee Project

Fliegen verbreiten Krankheiten möglicherweise auch unter Affen

Auf der ganzen Welt haben Menschen ein ungutes Gefühl dabei, wenn Fliegen sich beim Sommerpicknick auf ihren Speisen niederlassen
Weiterlesen

Weibliche Erdmännchen töten den Nachwuchs von Konkurrentinnen in der Gruppe, um sich und ihren eigenen Nachkommen Vorteile zu verschaffen.; Bildquelle: Alecia Carter

Kindstötung auch durch Säugetier-Mütter

Im Wettbewerb um Nahrung, Partner und andere Ressourcen töten Säugetiere im Extremfall die Nachkommen von Rivalen
Weiterlesen

Goethe-Universität Frankfurt am Main

(K)ein Platz für Wölfe?

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, Jägern, Naturschützern und Politikern kontrovers diskutiert
Weiterlesen

Najin und Fatu, die letzten Individuen ihrer Art, im Ol Pejeta Conservancy in Kenia; Bildquelle: Jan Stejskal

BMBF-Forschungsprojekt BioRescue als Überlebenschance für Nördliche Breitmaulnashörner

Deutsche Forschende der Leibniz-Gemeinschaft führen erstmals Embryotransfer bei Nashörnern durch
Weiterlesen

Kaukasischer Luchs, aufgenommen mit einer Kamerafalle; Bildquelle: Deniz Mengüllüoğlu, Nurten Salikara

Luchse in der Türkei: Nicht-invasive Probensammlung liefert wichtige Erkenntnisse zu genetischer Vielfalt und Verhalten

Über den Kaukasischen Luchs (Lynx lynx dinniki) ist sehr wenig bekannt. Es ist eine Unterart des Eurasischen Luchses, die in der Türkei, dem Kaukasus und dem Iran vorkommt
Weiterlesen

The rare African Golden Cat photographed for the first time in Tanzania; Bildquelle: MUSE Science Museum of Trento

The rare African Golden Cat photographed for the first time in Tanzania

The discovery in the course of a biodiversity assessment conducted in Minziro Nature Reserve by an international team of researchers coordinated by MUSE, the Science Museum of Trento, with the University of Florence (Italy)
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen