5.000 Jahre altes Panda-Genom untersucht

(13.05.2019) 5.000 Jahre alt ist das Genom eines Riesenpandas, das ein internationales Team von Wissenschaftlern sequenziert hat.

Es handelt sich dabei um das weltweit erste Genom, das aus Fossilien des Pandabären gewonnen werden konnte. Die Forschungsergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Current Biology“ veröffentlicht.

Universität Potsdam Der verwendete Pandaknochen wurde in einer Sinkhöhle in der chinesischen Provinz Yunnan gefunden, mehrere Hundert Kilometer entfernt von der nächstgelegenen modernen Pandapopulation. Er stammt aus einer Zeit, in der Pandas wesentlich weiter verbreitet waren als heute.

Der Knochen hatte im Laufe der Jahrtausende, in denen er sich in der Senke befand, große Mengen an kontaminierender mikrobieller DNA angesammelt. Um die Panda-DNA besser analysieren zu können, verwendeten die Forscher Chlorbleiche, die gleiche Chemikalie, die auch in Haushaltsreinigern enthalten ist.

Mit ihrer Hilfe konnten die verunreinigte DNA selektiv zerstört und die genetische Zusammensetzung des fossilen Pandas aufgedeckt werden. Die Analyse des alten Genoms ergab, dass der 5.000 Jahre alte Panda zu einer zuvor unentdeckten und genetisch unterschiedlichen Population von Pandas gehört. Da Untersuchungen an modernen Pandas nur die Geschichte ihrer direkten Vorfahren offenbaren, war diese ausgestorbene Population bisher unbekannt.

Die Ergebnisse zeigen: Wenn Arten in Teilen ihres Lebensraums aussterben, kann ein irreversibler Verlust von genetisch unterschiedlichen und einzigartigen Gruppen auftreten. Obwohl die Art überlebt hat, ist nur ein Teil der einstigen genetischen Vielfalt erhalten geblieben.

Im Falle des gefundenen Pandas ist jedoch nicht die gesamte genetische Diversität der ausgestorbenen Population verloren gegangen. Die Forscher fanden Belege dafür, dass sich einige Individuen aus der verlorenen Population mit den Vorfahren der heutigen Pandas gekreuzt hatten.

Deshalb überleben Teile des ausgestorbenen Genpools noch heute in den verbliebenen Pandas. Das kann dazu beitragen, dass sie auch in der Zukunft in der Lage sind, sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Zu Besuch bei Yuan Yuan im Panda-Haus: v.l.: Vorsitzender LI Zhanshu, Tiergartendirektorin Dagmar Schratter, Doris Schmidauer, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundesministerin Margarete Schramböck; Bildquelle: Daniel Zupanc

Panda Yuan Yuan offiziell an Tiergarten Schönbrunn übergeben

Sanftmütig und schlau: Mit diesen beiden Eigenschaften wird das Panda-Männchen Yuan Yuan beschrieben, das im Rahmen einer Zeremonie im Kaiserpavillon offiziell an den Tiergarten Schönbrunn übergeben wurde
Weiterlesen

Panda-Männchen Yuan Yuan; Bildquelle: Daniel Zupanc

Panda-Männchen Yuan Yuan ist in Wien eingetroffen

Die Freude im Tiergarten Schönbrunn ist groß: Das sehnlich erwartete Große Panda-Männchen Yuan Yuan ist am 16. April 2019 angekommen
Weiterlesen

Panda-Männchen Yuan Yuan; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn

Neues Panda-Männchen für den Tiergarten Schönbrunn

Das neue Männchen für Panda-Weibchen Yang Yang im Tiergarten Schönbrunn steht fest: Es wird der 19 Jahre alte Yuan Yuan sein
Weiterlesen

Pandabärin Yang Yang ist eine Super-Mama; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn

Pandabärin Yang Yang ist eine Super-Mama

Yang Yang ist die erste Panda-Mutter in Menschenobhut, die Zwillinge ohne menschliche Hilfe großgezogen hat
Weiterlesen

Pandas am Flughafen Wien; Bildquelle: Daniel Zupanc

Schönbrunner Panda-Zwillinge sind auf dem Weg nach China

Wie schnell doch die Zeit vergeht: am 2. Dezember 2018 sind die mittlerweile zwei Jahre alten Panda-Zwillinge vom Tiergarten Schönbrunn Richtung China aufgebrochen
Weiterlesen

Trainingseinheit mit der Transportkiste; Bildquelle: Daniel Zupanc

Wiener Panda-Zwillinge reisen bald nach China!  

Für die Panda-Zwillinge Fu Feng und Fu Ban beginnt schon bald ein neuer Lebensabschnitt. Am 2. Dezember 2018 werden die beiden den Tiergarten Schönbrunn verlassen und ihre Reise nach China antreten
Weiterlesen

Neuankömmling Panda Jiao Qing im Zoo Berlin; Bildquelle: Zoo Berlin

Leibniz-IZW begrüßt die Berliner Pandabären

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) unterstützen den Berliner Zoo beim zukünftigen Panda-Nachwuchsprogramm
Weiterlesen

Expertenteams bei der Besprechung; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Barbara Feldmann

Panda Long Hui litt an einem bösartigen Gallengangskarzinom

Am 9. Dezember 2016 ist das Panda-Männchen Long Hui im Tiergarten Schönbrunn im Rahmen einer Not-Untersuchung verstorben
Weiterlesen