Dr. Rudolf Ippen verstorben

(15.03.2009) Der mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftler galt international unter Anderem als der Fachmann für Erkrankungen im Bereich der Zoo- und Wildtierkrankheiten. In den Zeiten der Ost-West-Wiedervereinigung trug er maßgeblich zur Gründung des heutigen Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung bei.

Rudolf Ippen wurde am 4. Januar 1927 in Stettin geboren. Er studierte von 1947 bis 1952 Veterinärmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Seine wissenschaftliche Laufbahn begann 1953 als Veterinärpathologe bei Prof. Johannes Dobberstein, dem Gründer und Direktor des Instituts für Vergleichende Pathologie an der damaligen Akademie der Wissenschaften.

In der 1973 entstandenen „Forschungsstelle für Wirbeltierforschung“ fungierte er unter Prof. Heinrich Dathe, dem Mitgründer des „Tierpark Berlin“ als stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung für Zoo- und Wildtierkrankheiten.

Seine rege und breit gefächerte wissenschaftliche Tätigkeit schlug sich in zahlreichen Veröffentlichungen, Vorträgen und zwei Büchern sowie in einer weltweit einmaligen Materialsammlung von etwa 40 000 Zoo- und Wildtiererkrankungsfällen nieder.

Bleibende Verdienste erwarb er sich ferner als Mitbegründer und Organisator der ab 1959 jährlich stattfindenden internationalen Symposien über Erkrankungen der Zoo- und Wildtiere, deren unter seiner Federführung herausgegebene Verhandlungsberichte sich als hervorragende Basis für die zunehmende wissenschaftliche Prägung dieses Wissensgebietes erwiesen.

Nach dem politischen Umbruch wurde Rudolf Ippen 1990 zum Direktor der Forschungsstelle gewählt und übte diese Funktion bis zur Neugründung des Instituts für Zoo- und Wildtierforschung im Jahre 1992 aus.

Sein unermüdlicher Einsatz für den Erhalt des Instituts und die Fortführung der Forschungen über Zoo- und Wildtierkrankheiten ist besonders hervorzuheben.

Nicht unerwähnt seien auch seine von großer Erfahrung geprägten Vorlesungen über Zootierkrankheiten, die über Jahre hinweg die Studenten begeisterten.

Die international hoch geschätzten Verdienste Rudolf Ippens auf den Gebieten der Vergleichenden Pathologie und der Zoo- und Wildtierkrankheiten wurden mehrfach gewürdigt.

Er war u. a. Träger der Robert-Koch-Medaille (Berlin 1990), der Konrad-Lorenz-Medaille (Wien 1992), Ehrenmitglied der British Veterinary Zoological Society (London 1994) und der European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians (Zürich 1997) und Emeritus Member der Wildlife Disease Association (East Lansing, Michigan 1995).

Rudolf Ippen zeichnete sich durch seinen außerordentlichen persönlichen  Einsatz und ein einzigartiges Fachwissen aus, das weit über das Fachspezifische hinausstrahlte.

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) würdigt die Leistungen von Prof. Rudolf Ippen mit der Einrichtung eines jährlich zu verleihenden Preises für Nachwuchswissenschaftler.



Weitere Meldungen

Tiger im CT; Bildquelle: Leibniz-IZW/Ralf Günther

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) erhält Forschungsgebäude im Tierpark Berlin

Das neue Forschungsgebäude wird am nördlichen Rand des Tierparks – auf einer Teilfläche des bisherigen Krokodilhauses – entstehen
Weiterlesen

Shauna Kehoe; Bildquelle: Shauna Kehoe

RNA-Analyse entschlüsselt Grundlagen der Fruchtbarkeit von Katzen und macht Hoffnung für bedrohte Wildkatzenarten

Die Erzeugung lebender Embryos mithilfe künstlicher Reproduktionstechnologien ist ein wichtiger Baustein zum Erhalt vom Aussterben bedrohter Säugetierarten
Weiterlesen

Zebraherde an einer Wasserstelle in Ostafrika; Bildquelle: Peter Seeber / Leibniz-IZW

Wasser kann Säugetierviren übertragen

Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein. In Gebieten, in denen saisonale Trockenzeiten vorkommen, versammeln sich viele Tiere in der Nähe der wenigen Süßwasserstellen und erreichen dort oft große Dichten
Weiterlesen

BioRescue-Rettungsprogramm zum Erhalt des Nördlichen Breitmaulnashorns; Bildquelle: BioRescue-Rettungsprogramm

Herausforderungen im BioRescue-Rettungsprogramm zum Erhalt des Nördlichen Breitmaulnashorns in einer globalen Pandemie

Die Auswirkungen der Pandemie auf das BioRescue-Projekt wurden jetzt im  wissenschaftlichen „Journal of Applied Animal Ethics Research“ veröffentlicht
Weiterlesen

Leibniz-IZW

Warum europäische Fledermäuse das White-Nose-Syndrom überleben

Pilzkrankheiten stellen eine große Bedrohung für Tiere dar, da sie nachgewiesenermaßen bereits zu signifikanten Bestandsrückgängen oder zum Aussterben von Arten führten
Weiterlesen

Leibniz-IZW

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen ist es gelungen, die ersten Embryonen von afrikanischen Löwen aus eingefrorenen (vitrifizierten) Eizellen zu produzieren
Weiterlesen

Igel-Monitoring in Berlin; Bildquelle: Anne Berger

Die Berliner Mischung: Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände in der Hauptstadt

Igel leben sowohl auf dem Lande als auch innerhalb größerer Städte. Da insbesondere in ländlichen Regionen die Bestände kontinuierlich abnehmen, sind die Mehrzahl der Igel mittlerweile Stadtbewohner
Weiterlesen

Assembly of the oocyte collection bottles by Prof Dr Thomas Hildebrandt and Prof Dr Robert Hermes; Bildquelle: Rio the photographer

Zwei neue Nördliche Breitmaulnashorn-Embryos über Weihnachten erzeugt

Wissenschaftler*innen und Naturschützer*innen des internationalen BioRescue-Konsortium arbeiten mit Hochdruck daran, das vom Aussterben bedrohte Nördliche Breitmaulnashorns zu retten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen