Ein Vergleich mit Schimpansen: Woher kommen die Geschlechtsunterschiede des menschlichen Beckens?

(25.03.2021) Das Becken ist jener Teil des Skeletts, bei dem die größten Unterschiede zwischen den biologischen Geschlechtern auftreten. Der Geburtskanal im weiblichen Becken ist weiter, und die Gestalt des weiblichen Beckens macht so die Geburt von unseren großen Babys mit ihren besonders großen Köpfen erst möglich.

Dies macht sich z.B. die Forensik bei der Geschlechtsbestimmung von menschlichen Skeletten zunutze. Bisher wusste man nicht, wann diese Unterschiede in der menschlichen Evolution entstanden sind. Barbara Fischer von der Universität Wien und ihre Koautor*innen veröffentlichten nun in einer Studie in Nature Ecology & Evolution neue Erkenntnisse über das evolutionäre Entstehen der Geschlechtsunterschiede im Becken.


Geschlechtsunterschiede im Becken beim Menschen (erste Zeile) und beim Schimpansen (zweite Zeile). Die beiden mittleren Spalten zeigen die tatsächlichen Geschlechtsunterschiede, in den beiden äußeren Spalten in der Unterschied überzeichnet dargestellt. Die weiblichen Becken sind links, die männlichen rechts gezeigt

Beckenfossilien menschlicher Vorfahren sind sehr selten, da das Becken meist nicht gut erhalten bleibt. Daher war es bisher nicht klar, ob dieses Muster der Beckenunterschiede gleichzeitig mit dem aufrechten Gang, oder erst später, mit dem Auftauchen des großen menschlichen Gehirns, entstanden ist. "Wir haben nun herausgefunden, dass das Muster der Beckenunterschiede tatsächlich viel älter ist, als bisher angenommen", so die Evolutionsbiologin Barbara Fischer.

Die Biolog*innen von der Universität Wien, dem KLI für Evolutions- und Kognitionsforschung und der Universität Calgary verglichen Beckenunterschiede beim Menschen mit jenen beim Schimpansen, der nächstverwandten noch lebenden Art des modernen Menschen. Schimpansen haben eine weitaus einfachere Geburt als Menschen, da ihre Neugeborenen kleiner sind.

"Dazu untersuchten wir 3D-Daten des Beckens der beiden Arten und fanden heraus, dass diese das gleiche Muster von Geschlechtsunterschieden im Becken besitzen, trotz der großen Artunterschiede", so Fischer. Das Gesamtausmaß der Unterschiede war beim Schimpansen aber nur halb so groß wie beim Menschen. Dass das Muster bei Menschen und Schimpansen so ähnlich ist, weist darauf hin, dass es bereits beim gemeinsamen Vorfahren der beiden Arten vorhanden war. Das bedeutet, dass alle ausgestorbenen Menschenarten, wie z.B. die Neandertaler, vermutlich ebenfalls dasselbe Muster im Becken besessen haben.

Tatsächlich gibt es viele Säugetierarten, z.B. Fledermäuse oder manche Primaten, die sogar größere Neugeborene relativ zu ihrem Geburtskanal zur Welt bringen als der Mensch, und die dazu Anpassungen im weiblichen Becken besitzen. Gleichzeitig gibt es andere Säugetierarten, z.B. Katzen oder Opossums, die winzige Neugeborene haben und bei denen dennoch gewisse Beckenunterschiede zwischen den Geschlechtern vorkommen, die dem menschlichen Muster ähneln.

Dies weist darauf hin, dass es sich dabei um ein altes, evolutionär konserviertes Säugetiermuster handelt.

"Wir denken, dass der moderne Mensch dieses Muster der Beckenunterschiede nicht neu entwickelt, sondern von frühen Säugetieren geerbt hat, die dasselbe Problem hatten wie der Mensch, nämlich sehr große Neugeborene gebären zu müssen."

Als sich schließlich im Lauf der menschlichen Evolution das Gehirn vergrößerte, konnte das Ausmaß der Geschlechtsunterschiede im Becken deshalb vermutlich rasch vergrößert werden. Die entwicklungsbiologischen und genetischen Mechanismen, die diese Unterschiede erzeugen, waren nämlich bereits vorhanden und mussten nicht neu enstehen.





Weitere Meldungen

Giraffen ; Bildquelle: John Nyakatura

Der lange Hals der Giraffe: Neue Erkenntnisse über eine Ikone der Evolution

Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen
Weiterlesen

Unterschiede in der Anatomie von Esel/Muli und Pferd

Unterschiede in der Anatomie von Esel/Muli und Pferd

Eine veterinärmedizinisch relevante Zusammenstellung von Horst Wissdorf, Hassen Jerbi und  Miriam Meier-Schellersheim
Weiterlesen

Knochenbälkchen; Bildquelle: Universität Bonn

Dimetrodon: Vorläufer der modernen Wirbelsäule

Große Zähne und ein markantes Rückensegel – dieses urtümliche Reptil aus der Permzeit prägte die Spielzeugkiste vieler Generationen. Irrtümlicherweise oft als Dinosaurier eingeordnet, ist Dimetrodon ein entfernter Verwandter einer Linie, die zu den Säugetieren führte
Weiterlesen

Universität Konstanz

Lungenfischflossen zeigen, wie sich Gliedmaßen entwickelten

Neue Untersuchungen zur Flossenentwicklung des Australischen Lungenfischs verdeutlichen, wie sich Flossen zu Gliedmaßen mit Händen und Fingern beziehungsweise Füßen und Zehen entwickelten.
Weiterlesen

Lahmheitsuntersuchung beim Hund

Lahmheitsuntersuchung beim Hund

Funktionelle Anatomie, Diagnostik und Therapie - von Daniel Koch und Martin S. Fischer

Weiterlesen

Von allen Pflanzenfressern liegen die Elefanten am häufigsten in Seitenlage.; Bildquelle: Christian Schiffmann

Liegen, sitzen oder stehen: Die Grösse der Tiere bestimmt die Ruheposition

Kühe liegen immer in Brustlage, um ihre Verdauungsvorgänge nicht zu unterbrechen. Nagetiere ruhen sich auch sitzend aus, Riesenkängurus auch manchmal auf dem Rücken
Weiterlesen

Dr. Egon Heiss von der Universität Jena mit einem Alpen-Kammmolch (Triturus carnifex), dessen Kauverhalten untersucht wurde.; Bildquelle: Jan-Peter Kasper/FSU

Salamander kauen mit dem Gaumen

Forschungsteam der Universitäten Jena und Massachusetts entdeckt urtümliches Kauverhalten bei Schwanzlurchen
Weiterlesen

Einmal überbaut, immer überbaut?

Einmal überbaut, immer überbaut?

Exterieuranalyse und Tipps zum Pferde-Training - von Barbara Welter-Böller und Claudia Weingand
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen