Wie Seehunde Fische fangen können, die regungslos am Grund liegen

(19.01.2017) Eine Forschergruppe an der Universität Rostock hat ein lange bestehendes Rätsel gelöst: Wie finden Seehunde ihre Beute, wenn sie sich am Grund oder im Sand versteckt?


Ein Seehund, der gelernt hat, für Verhaltensstudien eine Augenmaske und Kopfhörer zu tragen.
Seehunde nutzen hierfür die Atemwasserströme von Plattfischen. Plattfische wie zum Beispiel Flundern verursachen Wasserbewegungen durch ihre Atmung, und Seehunde spüren diese Wasserbewegungen mit ihren Barthaaren auf, selbst wenn sich der Seehund dabei mit Geschwindigkeiten von einem Meter pro Sekunde vorwärtsbewegt und wenn weitere Strömungen durch Wind und Wellen vorhanden sind.

In ihrem neuen Fachaufsatz „Hydrodynamic detection and localization of artificial flatfish breathing currents by harbour seals (Phoca vitulina)“ https://doi.org/10.1242/jeb.148676 beschreiben die Forscher entsprechende Experimente, in denen Atemwasserströme, die denen von Flundern entsprechen, künstlich erzeugt wurden.

Das Marine Science Center an der Universität Rostock (www.marine-science-center.de) verfügt über neun trainierte Seehunde, die gelernt haben, an Experimenten teilzunehmen.

Drei dieser Tiere wurden mit Augenmasken versehen, um schlechte Sichtbedingungen unter Wasser zu simulieren, und sollten dann die Atemwasserströme detektieren und ihre Quelle aufspüren. Dies konnten sie sehr zuverlässig.

„Die Tiere nehmen freiwillig und mit Begeisterung an den Experimenten teil“, sagt der Biologe und Physiker Dr. Wolf Hanke vom Marine Science Center. „Man merkt, dass die experimentelle Aufgabe ihrem natürlichen Verhalten nahekommt.“

Die Forscher sehen in ihren Ergebnissen neben der sinnes- und kognitionsbiologischen Bedeutung auch eine ökologische Relevanz. In zukünftigen Experimenten wollen sie unter anderem untersuchen, welche Faktoren diesen Weg des Beuteerwerbs stören können.



Weitere Meldungen

Aus einer Ruheposition heraus betrachtet Seebär "Fin" während des Zeitsinnexperiments den Zeitreiz; Bildquelle: Tamara Heinrich

Wissenschaftlerinnen erforschen das Zeitgefühl von Robben

Wissenschaftlerinnen der Universität Rostock konnten zeigen, dass Hundsrobben und Ohrenroben sehr ähnliche Fähigkeiten der Zeitwahrnehmung besitzen, obwohl die Robbenarten sich ansonsten in sehr vielen Aspekten unterscheiden
Weiterlesen

Juveniler Seehund; Bildquelle: Thomas Taupp, BfG

Volkszählung bei den Seehunden in der Tideelbe

Wie viele Seehunde halten sich auf den Wattflächen der Tideelbe auf? Dieser Frage gingen Bundesanstalt für Gewässerkunde-Wissenschaftler nun erstmals nach
Weiterlesen

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Das Kräfteverhältnis der Meerestiere könnte sich durch die Erwärmung der Ozeane verschieben

In der Ökologie gilt die Regel, dass die Biodiversität in Richtung Äquator ansteigt und in den Tropen am höchsten ist
Weiterlesen

Der Nördliche Seeelefant überlebte nur aufgrund weniger Tiere. Der Bestand hat sich erholt, die heutigen Populationen sind aber genetisch stark miteinander verwandt.; Bildquelle: Universität Bielefeld/Martin Stoffel

Elf Robbenarten sind Ausrottung knapp entgangen

Das Fell als Rohstoff für Pelzmäntel, das Fett für Öllampen und als Heilmittel in der Kosmetik: Millionen von Robben wurden jährlich bis Ende des 19. Jahrhunderts gejagt und getötet
Weiterlesen

Schweiz

Schweiz verbietet die Einfuhr von Robbenprodukten

Die Einfuhr von Robbenprodukten in die Schweiz ist künftig nicht mehr erlaubt. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 3. März 2017 entschieden
Weiterlesen

WWF

WWF baut Schneehöhlen für bedrohte Ringelrobben

Der WWF hat mit freiwilligen Helfern in Finnland „Kinderstuben“ für Ringelrobben geschaufelt. In diese Schneewälle ziehen sich die Saimaa-Ringelrobben, eine bedrohte arktische Süßwasser-Robbenart, zur Geburt zurück
Weiterlesen

LAVES

Bilanz der Seehund-Zählflüge zwischen Ems und Elbe

Der Seehundbestand im Niedersächsischen Wattenmeer hat sich auf hohem Niveau stabilisiert: 9.339 Tiere sind in diesem Sommer während der Flüge im Wattengebiet zwischen Ems und Elbe gezählt worden
Weiterlesen

Doktorandin Tamara Heinrich mit Versuchstier Luca.; Bildquelle: Heinrich, MSC

Seehunde haben ein Zeitgefühl

Die Meeressäuger können Zeitintervalle teils sogar im Millisekundenbereich unterscheiden. Diese bahnbrechende Erkenntnis haben Wissenschaftler des Robben-Forschungszentrums der Universität Rostock in einer einjährigen Studie herausgefunden und damit erstmals dieses Phänomen direkt beschrieben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen