Botswana schafft Trophäenjagd ab: Schritt für nachhaltigen Artenschutz und Vorbild für Nachbarländer

(13.12.2012) Botswana wird ab dem kommenden Jahr keine Jagdlizenzen mehr an Trophäenjäger vergeben.  Diese Entscheidung der botswanischen Regierung hat Präsident Ian Khama verkündet.

Statt auf die Jagd wird der Staat im südlichen Afrika künftig auf Foto-Tourismus setzen, der schon jetzt 12% des Bruttoinlandsprodukts ausmacht.

Dieser Sektor soll noch weiter ausgebaut werden. Hierzu wurden bereits einige ehemalige Jagdgebiete in Fototourismus-Destinationen umgewandelt. Weitere sollen folgen. Dennoch wird  es vermutlich Jahrzehnte dauern, bis die schreckhaften, ehemals jagbaren Wildtiere wirklich ihre Scheu vor Menschen verlieren. 

Der SAVE Wildlife Conservation Fund begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich und ist überzeugt, dass sie enorme positive Auswirkungen haben wird: Die Bestände der teils stark bedrohten Wildtiere werden sich erholen, der Wert der lebenden Tiere steigt, die lokale Bevölkerung wird von dieser nachhaltigen Form des Tourismus profitieren.

Nicht zuletzt erhofft sich der SAVE Wildlife Conservation Fund eine Signalwirkung dieser Entscheidung, der möglichst auch benachbarte afrikanische Staaten folgen sollten.

Obwohl die Trophäenjagd oft als „Artenschutzmaßnahme verkauft wird“, erklärt die Biologin Dr. Maike Förster und wissenschaftliche Beraterin bei SAVE, „ist sie meist das genaue Gegenteil.

Statt, wie in der Wildnis, kranke und schwache Tiere auszuwählen, haben es Trophäenjäger ausschließlich auf die Rudelführer abgesehen: das prächtigste Löwenmännchen oder den Elefanten mit den größten Stoßzähnen.

Das sind aber fast immer die Leittiere mit der größten Erfahrung. Mit ihrem Tod gerät das soziale Gefüge des Rudels komplett durcheinander.

Ein zweiter Grund, warum die Artenschützer diese Entscheidung sehr begrüßen, ist die starke Bedrohung bestimmter Tierarten. Die Löwenpopulation beispielsweise hat in Afrika in nur 50 Jahren um 90% abgenommen.

Ebenfalls ein starker Rückgang ist bei Afrikanischen Wildhunden und Geparden zu verzeichnen, die von der IUCN als bedrohtre Tierarten  eingestuft sind. Diese gefährdeten Tiere überhaupt zum Abschuss freizugeben, ist aus Sicht der Artenschützer katastrophal und bringt diese noch schneller an den Rand der Ausrottung.

Lars Gorschlüter, Vorstand des SAVE Wildlife Conservation Fund, sieht die Entscheidung Botswanas, sich von der Trophäenjagd zu verabschiedend, als großen zukunftsweisenden Schritt. Denn Botswana ist  gemeinsam mit vier weiteren Staaten im südlichen Afrika ein Teil von KaZa, der „Kavango-Zambezi-Transfrontier-Conservation-Area“.

Dieses riesige Schutzgebiet ist ein Jahrhundertprojekt, bei dem Wildtiere wieder auf alten Routen ohne Zäune wandern dürfen. Gleichzeitig werden auch die Menschen von einem wachsenden Wildtierreichtum finanziell profitieren, vor allem durch neu geschaffene Jobs im Safari-Tourismus.

„In dieser großen Vision von nachhaltigem Foto-Tourismus verbunden mit Artenschutz hat die Trophäenjagd definitiv keinen Platz mehr“, meint Lars Gorschlüter.

SAVE engagiert sich in der KaZa-Region Botswanas sowohl mit Forschungs- und Aufklärungsprojekten, als auch mit Kinder- und Jugendzentren, in denen Umweltbildung eine zentrale Rolle spielt.

„Wir verwenden sehr viel Energie darauf, die Menschen in Botswana vom hohen Wert ihrer natürlichen Ressourcen zu überzeugen und davon, dass ein lebendiges Tier viel wertvoller ist als ein totes. Für unsere Artenschutzarbeit ist die Entscheidung Botswanas von ungeheurer Bedeutung.“

Gleichzeitig aber weist SAVE darauf hin, dass dieser positive Weg nur dann funktionieren kann, wenn gleichzeitig die Wilderei stärker kontrolliert wird. Denn die illegale Jagd der Einheimischen auf Buschfleisch nimmt stark zu.



Weitere Meldungen

 Die neue Skink-Art Trachylepis boehmei aus Äthiopien; Bildquelle: Thore Koppetsch

Neue Skink-Art aus Äthiopien in der Sammlung des Museums Koenig nach Jahrzehnten entdeckt

Jahrzehnte im Verborgenen: Ein neuer Skink aus Äthiopien in der Sammlung des Museums Koenig entdeckt und nach Wolfgang Böhme benannt
Weiterlesen

Vergleich modellierter Lebensraum (rot) und Verbreitung nach IUCN (schraffiert) der neun potenziellen Reservoirwirte des Zaire ebolavirus; Bildquelle: Koch, L.K. et al.

Ebola-übertragende Tiere womöglich weiter in Afrika verbreitet als angenommen

Eine Infektion mit dem Zaire ebolavirus endet meist tödlich. Das Virus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen
Weiterlesen

Rinder am Mara-Fluss in Kenia.; Bildquelle: Gabriel Singer

Rind vs. Flusspferd: Dung in Flüssen der Savanne

In vielen Regionen der Welt wurden Wildtiere durch die Viehzucht verdrängt, wie beispielsweise in Kenia die Flusspferde von großen Rinderherden
Weiterlesen

The rare African Golden Cat photographed for the first time in Tanzania; Bildquelle: MUSE Science Museum of Trento

The rare African Golden Cat photographed for the first time in Tanzania

The discovery in the course of a biodiversity assessment conducted in Minziro Nature Reserve by an international team of researchers coordinated by MUSE, the Science Museum of Trento, with the University of Florence (Italy)
Weiterlesen

Kopfportrait von Parahypsugo happoldorum.; Bildquelle: J. Decher 2009

Neue Fledermausgattung aus Westafrika

Der Bonner Zoologe Jan Decher und sein Team fingen in Guinea Fledermäuse, die jetzt von einer Autorengruppe im Rahmen einer Revision als neue Gattung und Art Parahypsugo happoldorum beschrieben wurden
Weiterlesen

Elefanten; Bildquelle: Colin Beale/Universität York

Ursachen der Wilderei von Elefanten

Studie zeigt Zusammenhang illegaler Jagd in Afrika mit Armut, Korruption und Nachfrage nach Elfenbein
Weiterlesen

Wandernde Gnus überqueren den Mara River; Bildquelle: Universität Hohenheim / Joseph Ogutu

Forschung sieht große Tierwanderungen der Serengeti in Gefahr

Steigender Siedlungsdruck treibt Tiere tiefer in Kernzonen, die fehlende Wanderung gefährdet ganzes Ökosystem
Weiterlesen

Schakale beim Verzehr von Wasservögeln in Namibia; Bildquelle: Gábor Czirják/IZW

Nahrung spielt wichtige Rolle für Influenza-A-Infektionen bei afrikanischen Säugetieren

Obwohl Influenzaviren weit verbreitet sind, weiß man überraschend wenig über Infektionen bei wild lebenden Säugetieren
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.