Ausgestorbener Veganer: Unflexible Ernährung führte zum Verschwinden des Höhlenbären

(24.08.2016) Senckenberg-Wissenschaftler haben die Ernährung des ausgestorbenen Höhlenbären untersucht. Anhand von Isotopenzusammensetzungen im Kollagen der Bären-Knochen zeigen sie, dass sich die großen Säugetiere rein vegan ernährten.

Das internationale Team vermutet in seiner kürzlich im Fachjournal „Journal of Quaternary Science“ erschienenen Studie, dass diese unflexible Ernährungsweise zum Aussterben der Höhlenbären vor etwa 25.000 Jahren führte.

Heutige Braunbären sind Allesfresser: Je nach Jahreszeit vertilgen sie Pflanzen, Pilze, Beeren, kleine und größere Säugetiere aber auch Fische und Insekten.


Ausgewachsener Höhlenbär mit Jungtier aus den Höhlen von Goyet in Belgien.
„Ganz anders war das beim Höhlenbären“, berichtet Prof. Dr. Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) an der Universität Tübingen und fährt fort: „Nach unseren neusten Erkenntnissen waren diese ausgestorbenen Verwandten des Braunbären reine Veganer.“

Höhlenbären (Ursus spelaeus) lebten in der letzten Kaltzeit vor etwa 400.000 Jahren in Europa, bis sie vor circa 25.000 Jahren ausstarben. Mit 3,50 Meter Länge und 1,7 Meter Schulterhöhe waren diese von Nordspanien bis in den Ural verbreiteten Bären deutlich größer als ihre heutigen Verwandten.

Trotz ihres Namens lebten sie nicht in Höhlen, sondern hielten dort nur ihre Winterruhe. Dennoch kam es im Laufe von zehntausenden von Jahren durch den gelegentlichen Tod von Tieren in verschiedenen europäischen Höhlen zu enormen Ansammlungen von Knochen und Zähnen der großen Pelzträger.

Einige dieser Knochen aus den „Höhlen von Goyet“ in Belgien hat das internationale Team rund um Bocherens nun hinsichtlich der Ernährungsweise der Höhlenbären untersucht. „Uns hat besonders interessiert, was die Bären gefressen haben und ob es Zusammenhänge zwischen ihrer Ernährungsweise und ihrem Aussterben gab“, erläutert der Tübinger Biogeologe.

Hierzu haben die Wissenschaftler aus Japan, Kanada, Belgien und Deutschland Isotopenuntersuchungen am Knochen-Kollagen der Bären durchgeführt. Kollagen ist ein wesentlicher organischer Bestandteil des Bindegewebes in Knochen, Zähnen, Knorpeln, Sehnen, Bändern und der Haut.

Die Untersuchungen der Isotopenzusammensetzung einzelner Aminosäuren des Kollagens zeigen, dass sich die Bären rein vegan ernährten.

„Ähnlich wie der heutige Pandabär waren die Höhlenbären demnach sehr unflexibel was ihre Nahrung betrifft“, ergänzt Bocherens und fährt fort: „Wir gehen davon aus, dass diese einseitige Ernährungsweise in Kombination mit dem geringeren Pflanzenangebot während der letzten Eiszeit letztlich zum Aussterben der Höhlenbären führte.“

Bisher wurde viel spekuliert, warum die großen Bären verschwanden: War es die zunehmende Bejagung durch den Menschen? Die Änderung der Temperatur oder die fehlende Nahrung? „Wir denken, dass die Bindung an eine rein vegane Lebensweise der ausschlaggebende Punkt für das Aussterben der Höhlenbären war“, erklärt Bocherens.

Während der Untersuchungen ergab sich ein weiterer interessanter Aspekt: Auch das Kollagen von zwei Höhlenbär-Jungtieren deutet auf eine vegetarische Ernährungsweise hin – obwohl diese noch vom Muttertier gesäugt wurden. Die Wissenschaftler deuten dies als Spiegel der Ernährung der stillenden Höhlenbärmutter.

„Wir möchten nun weitere Höhlenbären-Knochen von verschiedenen europäischen Fundorten mit der neuen Methode untersuchen sowie kontrollierte Ernährungsexperimente mit heutigen Bären durchführen, um unsere These weiter zu festigen“, gibt Bocherens einen Ausblick.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vollständiger Schädel und Unterkiefer eines Deninger Bären aus Sima de los Huesos in Spanien.; Bildquelle: Javier Trueba (Madrid Scientific Films)

Vegetarische Vorfahren: neue Einsichten zur Evolution des Höhlenbären

Im Spätpleistozän lebten zwei Bärenarten in Europa: der allesfressende Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene, vegetarisch lebende Höhlenbär
Weiterlesen

Die Karte zeigt Gebiete, in denen aktuell Braunbären leben (blau), Gebiete, die als Lebensraum für Bären geeignet wären, jedoch derzeit nicht besiedelt sind (grün), sowie als Bären-Lebensraum un; Bildquelle: N. Fernández

Viel Lebensraum für Braunbären in Europa möglich

Heute leben noch rund 17.000 Tiere in Europa, verteilt auf zehn Populationen und 22 Staaten. Einige dieser Populationen sind aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Größe gefährdet
Weiterlesen

Ausgewachsener Höhlenbär mit Jungtier aus Belgien; Bildquelle: Royal Belgian Institue of Natural Sciences

Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte

Mit 3,50 Metern Länge und 1,70 Metern Schulterhöhe gehörte der Höhlenbär zu den Giganten der letzten Kaltzeit ‒ und überlebte doch die Eiszeit vor 24.000 Jahren nicht
Weiterlesen

Hybridbären wie der Pizzly oder Grolar – eine Mischung zwischen Polarbär und Grizzly – sind nicht so selten wie bisher angenommen; Bildquelle: Andrew Derocher

Vollständige Genome aller Bärenarten liegen vor

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit Hilfe mehrerer zoologischer Gärten das komplette Erbgut von vier Bärenarten sequenziert
Weiterlesen

Ein Foto aus einer automatischen Kamerafalle zeigt einen Bären, der einem Bienenstock ausraubt; Bildquelle: Antonio Ramos, Guardería del Principado de Asturias

Schäden durch Bären: Nur der Mensch bestimmt Häufigkeit - Anzahl der Bären vernachlässigbar

Jährlich werden in Europa über 3.200 Kompensationszahlungen für durch Braunbären verursachte Schäden geleistet
Weiterlesen

Braunbär; Bildquelle: Freie Universität Bozen

Euregio-Tagung zu nachhaltigem Wildtiermanagement

„Die Bären und Wölfe kehren zurück – Nachhaltiges Wildtiermanagement in der Euregio“ nennt sich die Tagung, welche die Freie Universität Bozen mit den Partneruniversitäten von Innsbruck und Trient für den 5. Dezember 2014 in Bozen plant
Weiterlesen

IBEAR- International Bear Meeting

IBEAR- International Bear Meeting

Im Zentrum der Tagung vom 24. bis 26. Oktober 2014 in Bern steht die Beziehung „Braunbär – Mensch“
Weiterlesen

Amerikanischer Schwarzbär; Bildquelle: Tobias Bidon

Neue Erkenntnisse zur Evolutionsgeschichte der Bären

Das Erbgut bringt es an den Tag: Einige Bärenarten, die heute entweder in Amerika oder in Asien vorkommen und sich stark unterscheiden, haben sich im Laufe ihrer Geschichte miteinander gekreuzt, berichtet ein Team des Frankfurter LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F), der Goethe Universität und des US Wildlife Service
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen