Dr. Vera Rduch erhält den Dissertationspreis für Arbeit zum Populationsstatus der Puku-Antilope

(14.03.2014) Bei der Mitgliederversammlung der Alexander-Koenig- Gesellschaft e. V. (AKG) am 13.03.2014 erhielt Dr. Vera Rduch im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK) in Bonn den Dissertationspreis der AKG im Umfang von 1000 Euro.

In diesem Jahr war die Auswahl der Preisträgerin besonders schwierig ja sogar unmöglich, da vier qualitativ gleichwertige, hochkarätige Nominierungen erfolgt waren. So musste das Los entscheiden, wer den Preis erhalten sollte.

„Schon die Nominierung ist eine große Auszeichnung und zeigt die große Qualität der Ausbildung im Museum Koenig“ erläuterte Dr. Uwe Schäkel, Präsident der Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V.


Dr. Uwe Schäkel, Prof em. Dr. Wolfgang Böhme, Dr. Vera Rduch. Prof. Dr. Wolfgang Wägele (vlnr) bei der Verleihung der Urkunde des Dissertationspreises der AKG

Dank dieser etwas ungewöhnlichen Findung der Gewinnerin erhielt eine junge engagierte Frau das Preisgeld, die sich schon früh während ihres Studiums durch die Lehre des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK) für die Tierwelt der Afrotropis (Afrika und Madagaskar) begeistern konnte.

„Die große Faszination für die Antilopen in der Wildnis brachte sie dazu, schon für ihre Diplomarbeiten die ersten Daten zur Erforschung der Lebensweise der Puku Antilopen erfassen“ stellte Prof em. Dr. Wolfgang Böhme, Gutachter der Arbeit und früherer stellvertretender Direktor des ZFMKs, in seiner Laudatio das besondere Engagement heraus.

Im Rahmen des Zambio Projekts (Zambian biodiversity) des Museums Koenig führte Rduch ihre Untersuchungen im Rahmen ihrer Doktorarbeit weiter fort.

Das Dissertationsprojekt zur Erforschung der Ökologie und des Populationsstatus der Puku-Antilope (Kobus vardonii) erbrachte neue Erkenntnisse, die zum zielgerichteten Schutz der Pukus und des Ökosystems der sambischen Savannen beitragen sollen.



Weitere Meldungen

Felix Hager und Kathrin Krausa sind nach Afrika gereist, um dort das Verhalten von Ameisen zu untersuchen.; Bildquelle: RUB, Marquard

Ameisen gegen Elefanten

Ameisen beschützen afrikanische Akazien gegen Fressfeinde wie Elefanten, Giraffen oder Antilopen und erhalten im Gegenzug Unterschlupf und Nahrung von den Bäumen
Weiterlesen

Rappenantilopen im Zoo Salzburg; Bildquelle: Zoo Salzburg

Nachwuchs bei den Rappenantilopen im Zoo Salzburg

Am 15. März 2017 hat ein Rappenantilopen-Mädchen das Licht der Welt erblickt. Ihr Geburtsgewicht lag bei etwa 13 Kilogramm
Weiterlesen

NABU

Bis zu 85.000 Saiga-Antilopen in Kasachstan fallen Massensterben zum Opfer

Ein Drittel des Weltbestandes verendet – dramatischer Rückschlag für Schutzbemühungen
Weiterlesen

Zoo Schmiding: Gnus ziehen ein

Zoo Schmiding: Gnus ziehen ein

Gnus sind Bewohner der afrikanischen Savanne mit einem typischen seltsamen Aussehen. Der Vorderkörper ähnelt einem Rind, der hintere Teil einer zierlichen Antilope und Mähne und Schwanz könnten von einem Pferd stammen. Gnus gehören aber trotz ihres Aussehens zu den Antilopen, und zwar zu den Kuhantilopen
Weiterlesen

Schweiz: Schlag gegen den illegalen Handel von Schals aus Shahtoosh-Wolle

Grosser Schlag gegen illegalen Handel von Shahtoosh-Schals im Gesamtwert von 3,4 Millionen Franken: der Zollfahndung Samedan ist in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Veterinärwesen ein grosser Schlag gegen den illegalen Handel von Schals aus Shahtoosh-Wolle gelungen. Die Untersuchungen ergaben, dass in den letzten fünf Jahren insgesamt 537 Shahtoosh-Schals im Gesamtwert von 3,4 Millionen Franken illegal eingeführt worden sind. Die Shahtoosh-Wolle wird aus dem Fell der vom Aussterben bedrohten Tibet-Antilope gewonnen. Der Handel mit Shahtoosh-Wolle ist seit 1979 international verboten
Weiterlesen

Antilopenbaby im Zoo Schmiding

Neugierig blickt das niedliche Nyalajunge "Lente" in die Welt. Es hat noch viel zu lernen und erkundigt schon fleißig sein großes Gehege, das es mit den Giraffen und Hornraben teilt. Da gibt es viel zu entdecken und die stolze Nyalamutter hat 'alle Hufe' voll zu tun, ihr Kleines zu beaufsichtigen!
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.