Schutz der Wölfe: ein neuer französischer Aktionsplan für den Zeitraum 2013-2017

(18.02.2013) Der Wolf ist eines der größten Raubtiere und ist Teil des französischen Naturerbes. Das Zusammenleben von Mensch und Wolf gehört zu den Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Am 5. Februar 2013 stellten die Ministerin für Umwelt, Nachhaltige Entwicklung und Energie, Delphine Batho, und der Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll zu diesem Zweck den neuen nationalen Aktionsplan 2013-2017 zum Schutz dieser Art vor.

Der Wolf-Aktionsplan 2013-2017 beruht auf zwei Prinzipien:

  • dem differenzierten Management: die Umsetzung des Plans muss gebietsgebunden erfolgen, um die verschiedenen Formen der Tierhaltung und der Weidewirtschaft, die von Region zu Region sehr unterschiedlich sein können, bei der Wahl der Art des Herdenschutzes zu berücksichtigen. Auch der unterschiedliche Druck, der durch den Jagdtrieb der Wölfe ausgeübt wird, muss einbezogen werden.
  • der Anpassung der Maßnahmen (auf den durch den Jagdtrieb der Wölfe ausgeübten Druck)

Der Plan orientiert sich an vier Schwerpunkten, zu denen entsprechende Maßnahmen formuliert wurden:

1. Ein reaktiveres Biomonitoring
Maßnahme 1: erweiterte und verstärkte Beobachtung der Wolfspopulation
Maßnahme 2: eine reaktivere Aktualisierung der geschätzten Anzahl an Wölfen

2. Der Schutz der Herde vor Beutezügen durch Raubtiere bleibt ein wesentlicher Faktor:
Maßnahme 3: Vereinfachung der Schutzmaßnahmen und Erprobung neuer Methoden

3. Verbessertes Entschädigungssystem:
Maßnahme 4: Vereinfachung des Entschädigungssystems
Maßnahme 5: eine genauere Kenntnis der indirekten Verluste für eine bessere Berücksichtigung bei der Entschädigung

4. Ein neues den Herausforderungen angepasstes Maßnahmenpaket:
Maßnahme 6: politische Maßnahmen für ein verbessertes Management der Wolfspopulationen auf der Grundlage der Zuwachsrate
Maßnahme 7: ein neues, dem Jagdtrieb angepasstes Maßnahmenpaket
Maßnahme 8: zurückgreifen auf Erfahrungen in Pilotregionen (Schutz- und Interventionsmaßnahmen)

Der Wolf-Aktionsplan 2013-2017 wird in den nächsten Wochen der Öffentlichkeit zur Diskussion vorgelegt.

Am 8. April 2013 wird er dann dem nationalen Ausschuss für Naturschutz unterbreitet. Der offizielle Start ist für Mitte April vorgesehen, noch bevor die Viehherden auf die Sommerweiden ziehen.





Weitere Meldungen

WWF

WWF zur Wolfsbesenderung in Tirol: Herdenschutz ist und bleibt alternativlos

Wölfe sind europarechtlich streng geschützt – Besenderung ist nur in Verbindung mit Herdenschutz sinnvoll und entbindet nicht vom Artenschutz
Weiterlesen

Wildkatzen-Mutter verteidigt ihre Jungen gegen einen Wolf; Bildquelle: Deutsche Wildtierstiftung

Wildkatzen-Mutter verteidigt ihre Jungen gegen einen Wolf

Sensationelle Aufnahmen einer Wildkamera der Deutschen Wildtier Stiftung dokumentieren das zum ersten Mal
Weiterlesen

Habitatmodellierung Anzahl von Wolfsterritorien Deutschland

Weite Teile von Deutschland eignen sich potenziell als Lebensraum für Wölfe

Ungefähr 150 bis 200 Quadratkilometer groß ist ein typisches Wolfsrevier. Die Größe wird dabei nicht zuletzt von dem Angebot an Nahrung vorgegeben. Wichtig ist es auch, dass den Tieren genügend Rückzugmöglichkeiten zur Verfügung stehen
Weiterlesen

Wolf (Canis Lupus); Bildquelle: Heiko Anders

Neue Studie zeigt geeignete Lebensräume für Wölfe

Habitatmodellierung und Abschätzung der potenziellen Anzahl von Wolfsterritorien in Deutschland veröffentlicht
Weiterlesen

WWF

Neue Studie fordert Herdenschutz im Alpenraum

Eine neue Studie der Universität für Bodenkultur (BOKU) im Auftrag der Bundesländer bestätigt die langjährigen WWF-Forderungen, dass Konflikten im Zuge der natürlichen Wolfs-Rückkehr in den Alpenraum mit Herdenschutzmaßnahmen begegnet werden muss
Weiterlesen

Goethe-Universität Frankfurt am Main

(K)ein Platz für Wölfe?

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, Jägern, Naturschützern und Politikern kontrovers diskutiert
Weiterlesen

Die Frage, wie Menschen mit Wölfen koexistieren können, löst starke Emotionen aus; Bildquelle:  jimcumming88 - stock.adobe.com

Strategien zum Umgang mit den Wölfen

Die derzeitige Rückkehr der Wölfe in von Menschen dominierten Landschaften stelle eine große Herausforderung für den Schutz dieser Tierart dar, sagt Naturschutzbiologe Privatdozent (PD) Dr. Marco Heurich von der Universität Freiburg
Weiterlesen

NABU

NABU, WWF und IFAW fordern in Niedersachsen: Herdenschutz statt Wolfsabschuss

NABU, WWF und IFAW kritisieren die Entscheidung des niedersächsischen Landesumweltministeriums, die Abschussgenehmigung des Rodewalder Wolfsrüden mit der Bezeichnung „GW717m“ erneut zu verlängern
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen