Vampire mit feiner Nase für menschliche Beute

(24.06.2006) Blutsaugende Fledermäuse erkennen Opfer am Atem

Vampirfledermäuse sind die einzigen Säuger, die sich ausschließlich von Blut ernähren – auch dem von Menschen. Dabei erkennen die Tiere ihre Beute an den Atemzügen, wie Dr. Lutz Wiegrebe und Udo Gröger von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München jetzt in der Fachzeitschrift BMC Biology nachweisen.

Die Wissenschaftler untersuchten Vampirfledermäuse der Art Desmodus rotundus und zeigten, dass diese Spezies menschliche Atemgeräusche sehr viel besser erkennen als Menschen selbst das können.

Diese Fähigkeit ist von entscheidender Bedeutung für die Vampirfledermäuse, weil sie sich über mehrere Nächte hinweg von denselben Opfern ernähren. "Wir vermuten, dass die Tiere die Atemgeräusche nutzen, um ihre Nahrungsquellen identifizieren zu können", so Wiegrebe. "Vermutlich läuft das ähnlich wie bei uns Menschen, die wir uns über die Stimme erkennen können."

In der Studie konnten Wiegrebe und Gröger zwei Vampirfledermäuse so trainieren, dass sie unterschiedliche Aufnahmen menschlicher Atemgeräusche verschiedenen Futterquellen zuordnen konnten. Die Tiere sollten dann kurze Hörproben der Aufnahmen von denselben Leuten mit der entsprechenden Nahrungsquelle in Verbindung bringen.

"Es hat sich gezeigt, dass die Fledermäuse spontan die Aufnahmen mit den korrekten menschlichen Individuen – die sie ja nur anhand der Atemgeräusche kannten – assoziieren konnten", berichtet Wiegrebe. "Das hat sogar funktioniert, wenn der Atem aufgenommen wurde, während das betreffende Individuum unter körperlicher Anstrengung war."

Vier menschliche Probanden sollten dann die gleiche Aufgabe erfüllen. Das gelang ihnen aber nur bei ruhigen Atemgeräuschen. Die bei physischem Stress aufgezeichneten Hörproben konnten sie nicht richtig zuordnen.

Neurobiologie, Fakultät für Biologie

www.zi.biologie.uni-muenchen.de/institute/zi/abtlgn/neurobiologie/index.html

weitere Meldungen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

Windparks am Schwarzen Meer könnten negativen Einfluss auf Fledermauspopulationen in großen Teilen Osteuropas haben

Entlang der Schwarzmeerküste Rumäniens und Bulgariens verläuft die Via Pontica, eine bedeutende Zugstrecke für Vögel in Osteuropa. Auch Fledermäuse nutzen diese Route
Weiterlesen

Mopsfledermäuse in einem Fledermauskasten; Bildquelle: Gerald Kerth

Start der Feldforschung im bundesweiten Schutzprojekt für die Mopsfledermaus

Die Mopsfledermaus lebt bevorzugt in reich strukturierten Wäldern mit viel stehendem Totholz. Als Quartiere nutzt sie vor allem alte Bäume mit abstehenden Rindentaschen. Doch wo in unseren Wäldern gibt es Mopsfledermäuse?
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen

Forscherinnen vom Museum für Naturkunde Berlin publizieren in der Fachzeitschrift „PLOS Computational Biology“ den Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen
Weiterlesen

Martin Schwemmle; Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg

Forschung zu Fledermaus-Viren und ihrer Übertragbarkeit auf Menschen

Wie tierische Viren es immer wieder schaffen menschliche Zellen zu infizieren, erforschen Wissenschaftler*innen des Universitätsklinikums Freiburg an Influenzaviren
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW)

Fledermäuse sind in Agrarlandschaften auf die gemeinsame Jagd mit Artgenossen angewiesen

Große Abendsegler – eine der größten heimischen Fledermausarten – suchen ihresgleichen, um bei der Jagd über insektenarmen Feldern erfolgreich zu sein
Weiterlesen

Verschiedene Nervensignale im Stirnlappen der Brillenblattnasen-Fledermaus Carollia perspicillata (links) gehen Kommunikationslauten (oben) und Lauten zur Echo-Ortung (unten) voran.; Bildquelle: Julio C. Hechavarria, Goethe Universität Frankfurt

Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen

Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere. Dies haben jetzt Biologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden
Weiterlesen

Fledermausforscher in Berlin.; Bildquelle: Christof Häberle/Leibniz-IZW

Fledermausforscher für die finale Projektrunde von WTimpact gesucht!

Für die dritte und letzte Projektphase werden nun neugierige Berlinerinnen und Berliner gesucht, die Hauptstadt-Fledermäuse zu „belauschen“
Weiterlesen

Die Gebiete der Stadt, die die Fledermäuse für die Jagd präferieren; Bildquelle: Voigt & Gras/Leibniz-IZW

Fledermäuse bevorzugen dunkle Gebiete in der hell erleuchteten Stadt

Für Menschen ist eine Stadt ohne nächtliche Straßenbeleuchtung kaum mehr vorstellbar. Doch wie reagieren nachtaktive Tiere wie Fledermäuse auf die beleuchtete Stadtlandschaft?
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen