Die Bedeutung von Hormonbestimmungen für das Zuchtmanagement von Wildtieren in Menschenobhuts

(15.09.2013) F. SCHWARZENBERGER and J.L. BROWN; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 100 (2013)

Die Messung von Hormonen stellt ein etabliertes Instrumentarium zur Charakterisierung der endokrinen Aktivität von in Menschenobhut gehaltenen bedrohten Tierarten dar; diese Methoden haben wesentlich zur Verbesserung der Nachzuchterfolge dieser Arten beigetragen.

Diese Übersichtsarbeit zeigt Beispiele für die umfangreichen Anwendungsmöglichkeiten von Hormonbestimmungen in mehreren gut untersuchten Arten von Wildtieren. Je nach Tierart werden unterschiedliche Probenmaterialien, wie Kot-, Harn- oder Blutproben, verwendet. Abgesehen von wenigen Ausnahmen (wie z.B. Elefanten) können bei der überwiegenden Anzahl von Wildtieren (z.B. Nashörnern, Bären, Katzenarten) Blutproben nicht routinemäßig und stressfrei entnommen werden.

Deshalb bilden für die meisten Wildtierarten nicht-invasive endokrinologische Untersuchungen aus Kot- oder Harnproben die Grundlage für das Verständnis der Reproduktionsbiologie. Elefanten nehmen diesbezüglich eine Sonderstellung ein, da diese traditionellerweise intensiv trainiert werden und deshalb Blutproben routinemäßig gewonnen werden können.

Deshalb zählen Elefanten, endokrinologisch betrachtet, zu den am besten untersuchten Wildtierarten. Blutproben bieten den Vorteil, dass sowohl Steroidhormone, als auch Proteohormone wie LH, FSH, Inhibin, Relaxin und Prolaktin untersucht werden können.

Eine vergleichende Betrachtung der umfangreichen endokrinologischen Daten der genannten Tierarten zeigt eine sehr große Variabilität der reproduktiven Mechanismen zwischen den taxonomischen Gruppen.

Darüber hinaus treten große individuelle Unterschiede innerhalb der untersuchten Spezies auf. Des Weiteren zeigt diese Review das enorme Potenzial dieser endokriner Untersuchungen in Bezug auf Grundlagen- und angewandter Forschung, sowie deren Anwendungsmöglichkeiten für in situ als auch für ex situ Untersuchungen bei Wildtieren.

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Angela Stöger-Horwath und Christopher Gorofsky ; Bildquelle: Daniel Zupanc

KognitionsbiologInnen der Universität Wien erforschen Lautkommunikation von Elefanten

Im Rahmen eines FWF-Projekts untersuchen KognitionsbiologInnen der Universität Wien die frühe Mutter-Kind-Kommunikation des kürzlich geborenen Elefantenbaby Kibali und seiner Mutter Numbi im Tiergarten Schönbrunn
Weiterlesen

Numbi mit Revierleiter Andreas Buberl; Bildquelle: Daniel Zupanc

Tiergarten Schönbrunn erwartet Elefanten-Nachwuchs

Der Bauch ist kaum noch zu übersehen: Das Elefanten-Weibchen Numbi im Tiergarten Schönbrunn ist trächtig. Die Freude im Zoo ist groß
Weiterlesen

Farha mit ihrem Jungtier, links Ceyla-Himali.; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Der jüngste Elefant im Zoo Zürich heisst Ruwani

Das am 25. Februar 2017 im Kaeng Krachan Elefantenpark geborenen Elefantenweibchen hat einen Namen erhalten: Ruwani
Weiterlesen

Elefantenbulle Shaka; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Neuer Elefantenbulle im Tiergarten Schönbrunn

25 Jahre alt, 4 Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn
Weiterlesen

Elefantenbulle Kibo übersiedelt von Wien nach Erfurt; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Elefantenbulle Kibo übersiedelt von Wien nach Erfurt

Im Tiergarten Schönbrunn hieß es am 19. August 2015 früh Abschied nehmen: Der zehn Jahre alte Elefantenbulle Kibo ist bereits auf dem Weg in den Zoopark Erfurt
Weiterlesen

Zoo Zürich

Elefantenforscher Dr. Fred Kurt verstorben

Wie die Familie mitteilt, ist der bekannte Elefantenforscher Dr. Fred Kurt (18.2.1939-6.6.2015) nach langer, schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Aichach in Bayern verstorben
Weiterlesen

Elefantenbaby im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn

Elefantenbaby im Tiergarten Schönbrunn

Große Freude und Erleichterung herrschen im Tiergarten Schönbrunn. Die Elefantenkuh Numbi hat am 6. August 2010 um 7.45 Uhr ihr Junges zur Welt gebracht. Die Geburt ist völlig problemlos verlaufen
Weiterlesen

Erstes künstlich gezeugtes Elefantenkalb in Deutschland

Ein Wissenschaftlerteam des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung hatte die Besamung durchgeführt
Weiterlesen