Nördliche Batagur Flussschildkröte im Tieragrten Schönbrunn

(04.12.2010) Im Tiergarten Schönbrunn ist ab sofort die Nördliche Batagur Flussschildkröte (Batagur baska) zu sehen. Es ist die seltenste und gefährdetste Tierart, die in einem europäischen Zoo gepflegt wird.


Nördliche Batagur Flussschildkröte im Tieragrten Schönbrunn
Nur 20 Individuen sind der Wissenschaft bekannt, sechs davon leben im Tiergarten Schönbrunn.

Im vorigen Jahrhundert war die Nördliche Batagur Flussschildkröte noch in den Flüssen Südostindiens, Bangladeschs und Myanmars verbreitet. Da ihr Fleisch und ihre Eier seit jeher als besondere Delikatesse gelten, ist sie heute beinahe ausgerottet und gilt nach der Jangtse-Riesenweichschildkröte als die seltenste Schildkrötenart der Welt. 

Im Rahmen einer Kooperation mit den Grazer Schildkrötenforschern Peter und Reiner Praschag wurden dem Tiergarten heuer zwei Paare übergeben. Im Mai gelang die Sensation: Zwei Jungtiere schlüpften. Die weltweit erste Nachzucht in menschlicher Obhut war gelungen.

Die beiden Jungtiere haben sich im Backstage-Bereich prächtig entwickelt, messen bereits 10 Zentimeter und sind nun endlich im Aquarienhaus für die Besucher zu sehen.

Die vier ausgewachsenen Tiere sind in der aufwendig adaptierten Schildkrötenanlage im Regenwaldhaus untergebracht und fühlen sich dort bereits so wohl, dass der Tiergarten Schönbrunn auch in Zukunft auf regelmäßigen Nachwuchs hoffen darf.

Die Rettung der letzten Nördlichen Batagur Flussschildkröten - ein Wettlauf mit der Zeit

Neben der wichtigen Erhaltungszucht unterstützt der Tiergarten finanziell die von Peter Praschag initiierte Rettungsaktion in Bangladesch und Südindien.

Die bis zu 60 Zentimeter großen Schildkröten werden gesucht, freigekauft und damit vor dem Kochtopf gerettet. Sie werden in ein Schutzzentrum der Forstverwaltung von Bangladesch gebracht, in dem sie in Sicherheit leben und sich vermehren können. Im vergangenen Monat konnten gleich drei Tiere in letzter Sekunde aus einem Dorfteich gerettet werden.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Blaue Baumwaran im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Blauer Baumwaran im Tiergarten Schönbrunn

Der Blaue Baumwaran sieht aus wie ein kleiner türkisblauer Drache und wird aufgrund seiner auffälligen Färbung oft als „Juwel des Dschungels“ bezeichnet
Weiterlesen

Gibbon; Bildquelle: N. V. Truong

Rekord für den Artenschutz: Bodyguards für Gibbons

Ein Rekord-Erfolg für den Artenschutz: Die "Zootier des Jahres" - Kampagne 2019 konnte erstmals mehr als 115.000 Euro erbringen
Weiterlesen

Wurfnische in der Innenanlage der Eisbärenwelt; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn

Eisbären-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Der Tiergarten Schönbrunn freut sich über Nachwuchs bei den Eisbären. Am 9. November ist das Weibchen Nora zum ersten Mal Mutter geworden. „Nora kümmert sich fürsorglich um ihr Jungtier
Weiterlesen

Zoodirektor Alex Rübel mit dem WAZA Conservation Award 2019; Bildquelle: Zoo Zürich

Zoo Zürich erhält WAZA Conservation Award 2019

Der Zoo Zürich ist vom Weltzooverband mit dem Naturschutzpreis «WAZA Conservation Award» ausgezeichnet worden. Der Preis würdigt das langjährige Naturschutzengagement des Zoos in Madagaskar
Weiterlesen

v.l.n.r.: Wolfgang Schüssel, Elisabeth Udolf-Strobl, Dagmar Schratter, Stephan Hering-Hagenbeck; Bildquelle: Daniel Zupanc

Stephan Hering-Hagenbeck wird neuer Direktor im Tiergarten Schönbrunn

Der 52-jährige promovierte Biologe und ehemalige Geschäftsführer und zoologische Direktor des Tierparks Hagenbeck in Hamburg folgt ab 1. Jänner 2020 auf Dagmar Schratter, die nach 13 Jahren an der Spitze des Tiergartens Ende des Jahres ihren Ruhestand antritt.
Weiterlesen

Ziel des Projekts ist eine umfangreiche Bilddatenbank mit Wärmebildern, die Tierärzten bei der Diagnose hilft und kranken Tieren unnötigen Stress erspart.; Bildquelle: IPA/Foto: Rainer Bez

Wärmebildkameras schonen kranke Tiere

Bisher müssen Veterinäre kranke oder verletzte Zootiere oft betäuben, um herauszufinden, was ihnen fehlt. Künftig sollen Wärmebildkameras bei der Diagnose helfen
Weiterlesen

Nördliches Breitmaulnashorn Najin; Bildquelle: Ami Vitale

Erste in-vitro-Embryonen könnten Wendepunkt für das fast ausgestorbene Nördliche Breitmaulnashorn markieren

Ein internationales Konsortium von WissenschaftlerInnen und NaturschützerInnen hat nun einen Meilenstein in der assistierten Reproduktion erreicht, der ein Wendepunkt im Schicksal dieser großartigen Tiere sein könnte
Weiterlesen

Najin (links) und Fatu (rechts) sind die letzten zwei Nördlichen Breitmaulnashörner auf der Erde. Dieses Foto entstand im Ol Pejeta Conservancy in Kenia in ihrem 700 Hektar großen Gehege.; Bildquelle: Ami Vitale

Erfolgreiche Eizellenentnahme bei Nördlichen Breitmaulnashörnern – ein weiterer Meilenstein für ihre Rettung

Am 22. August 2019 hat ein Team aus WissenschaftlerInnen und Tierärzten erfolgreich Eizellen der weiblichen Tiere gewonnen. Die erstmals in Nördlichen Breitmaulnashörnern durchgeführte Prozedur fand im Ol Pejeta Reservat in Kenia statt
Weiterlesen