Tiergarten Schönbrunn: Waldrapp-Ziehmütter im Dauereinsatz

(15.04.2021) „Ziehmutter für Waldrapp-Küken“ ist wohl kein Beruf, den Kinder ins Stammbuch schreiben. Für Helena Wehner und Katharina Huchler ist es der absolute Traumjob.

Die beiden Wissenschaftlerinnen ziehen im Tiergarten Schönbrunn gerade 33 Küken dieser hochbedrohten Vogelart mit der Hand auf. Die Kleinen sind im Tierpark Rosegg in Kärnten geschlüpft und haben eine Zukunft in der Wildbahn.

Wehner: „Wir verbringen den ganzen Tag mit den Küken: vom ersten Wiegen um halb 7 bis zum letzten Füttern um 20 Uhr. Auch dazwischen beschäftigen wir uns durchgehend mit ihnen. Es entsteht eine enge Beziehung. Die Vögel vertrauen uns völlig und folgen uns überallhin.“

Genau das ist für eine erfolgreiche Wiederansiedelung wichtig, denn bald werden die Jungvögel ihren Ziehmüttern über die Alpen folgen.




Da der Tiergarten Schönbrunn aufgrund des Lockdowns geschlossen ist, können Besucher die Handaufzucht nicht wie gewohnt vor Ort mitverfolgen. Deshalb hat das Waldrappteam einen Livestream auf Facebook und YouTube eingerichtet.Täglich von 10:00 bis 11:00 und von 16:00 bis 17:00 Uhr kann man die beiden Ziehmütter und ihre Küken live im Aufzuchtcontainer beobachten.  

Vor rund 400 Jahren wurde der Waldrapp in Europa ausgerottet. Zugvögel wiederanzusiedeln ist schwierig, da viele Arten die Flugroute ins Wintergebiet eigentlich von ihren Artgenossen lernen. Diese Aufgabe übernehmen für die 33 Küken Helena Wehner und Katharina Huchler.


Katharina Huchler mit vier der Waldrapp-Küken

„Die Ziehmütter fliegen ihren Schützlingen die 1000 Kilometer lange Strecke in die Toskana in einem Ultraleicht-Fluggerät vor. Den Weg zurück finden die Vögel später selbst“, erklärt Iris Starnberger von der Abteilung für Artenschutz im Tiergarten Schönbrunn.

„Wir sind besonders stolz darauf, seit fast 20 Jahren mit internationalen Partnern das Waldrappteam bei der Wiederansiedlung dieses Vogels zu unterstützen.“ Und das mit Erfolg: Inzwischen leben wieder mehr als 150 Waldrappe in vier Brutkolonien nördlich und südlich der Alpen.



Weitere Meldungen

Helena Wehner mit Waldrapp-Küken im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Ziehmütter für seltene Waldrapp-Küken im Tiergarten Schönbrunn

Anne-Gabriela Schmalstieg und Helena Wehner haben einen fordernden 24-Stunden-Job und dennoch lieben sie ihn
Weiterlesen

Waldrappe beim gegenseitigen Kraulen ; Bildquelle: Verena Pühringer-Sturmayr

Paarbindung mit gewissen Vorzügen

Waldrapp: Positiver Effekt auf Immunsystem und Parasitenbelastung
Weiterlesen

Corinna Esterer mit einem ihrer Schützlinge; Bildquelle: Daniel Zupanc

Waldrappküken im Tiergarten Schönbrunn

Salvatore, Charlie und Jojo heißen drei der 16 Waldrappküken, deren Aufzucht die Besucher im Tiergarten Schönbrunn derzeit live miterleben können. Für ihre Ziehmütter Corinna Esterer und Anne-Gabriela Schmalstieg ist das ein 24-Stunden-Job
Weiterlesen

 Waldrapp-Küken werden im Tiergarten Schönbrunn aufgezogen; Bildquelle: Daniel Zupanc

16 Waldrapp-Küken werden im Tiergarten Schönbrunn aufgezogen

Füttern, streicheln, abwiegen: So sieht der Alltag von Corinna Esterer und Anne-Gabriela Schmalstieg derzeit aus. Die beiden sind Ziehmütter für 16 Waldrapp-Küken
Weiterlesen

EAZA

EAZA-Tagung 2012 in Innsbruck

625 Fachleute von über 260 Tiergärten und Zoologischen Einrichtungen folgten vom 25. bis 29.9.2012 der Einladung des Alpenzoo Innsbruck zur Jahrestagung der Europäischen Zoovereinigung EAZA (Europ. Association of Zoos and Aquaria)
Weiterlesen

Ein seltenes, wildes Waldrapp-Weibchen; Bildquelle: www.waldrapp.eu

Erster Waldrapp seit 400 Jahren hat die Alpenüberquerung aus eigener Kraft geschafft

Ein seltenes, wildes Waldrapp-Weibchen, das nach der britischen Naturschützerin Jane Goodall benannt ist, ist nach 400 Jahren die erste dieser vom Aussterben bedrohten Vogelart, die über die Alpen zu den alten Brutplätzen Nordeuropas gelangte
Weiterlesen

Waldrappe im Flug; Bildquelle: Markus Unsöld

Rucksäcke mit GPS-Sender für Waldrappe

Illegale Jagd war der Hauptgrund dafür, warum der Waldrapp im 17. Jahrhundert in Europa ausgerottet wurde. Nun gibt es wieder eine freilebende Gruppe dieser schwarzen Ibis-Vögel, doch die Tiere sind erneut durch Wilderei bedroht
Weiterlesen

Waldrapp – Ein Glatzkopf in Turbulenzen

Der Waldrapp – Ein Glatzkopf in Turbulenzen

Schön ist er nicht - der Waldrapp. Das ist der Satz, der im Alpenzoo Innsbruck von erwachsenen Besuchern am häufigsten zu hören ist, wenn vom Waldrapp gesprochen wird
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

22.04.