Zoo Zürich: Schneeleopard Villy gestorben

(06.08.2020) Der Zoo Zürich musste am Montag, 3. August 2020, das Schneeleopardenmännchen Villy einschläfern.

Villy litt seit längerer Zeit an Altersgebrechen, die seine Lebensqualität zunehmend beeinträchtigten, namentlich Nierenversagen und Arthrose.

Beide Erkrankungen sind typisch für alte Katzen. In den letzten Tagen verschlechterte sich Villys Gesundheitszustand nun trotz tiermedizinischer Betreuung dermassen, dass beschlossen wurde, ihn von seinem Leiden zu erlösen und zu euthanasieren. Mit 17 Jahren war Villy eines der ältesten der derzeit lebenden Männchen in Zoos.


Schneeleopard Villy.

Villy kam am 7. Mai 2003 im Zoo von Tallinn (Estland) zur Welt. In den Zoo Zürich kam er drei Jahre später, im Dezember 2006.

Mit seiner langjährigen Partnerin Dshamilja (2019 im Alter von knapp 19 Jahren verstorben) hatte er im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms fünf Jungtiere im Zoo Zürich.

Diese leben heute in anderen Zoos in Europa und den USA. Villy war ein freundlicher Kater, der von Dshamilja auch zur Geburtszeit und während der Jungenaufzucht nie abgetrennt werden musste. Normalerweise sind Schneeleoparden eher einzelgängerisch unterwegs.

Im Zoo Zürich leben nun noch die beiden zweijährigen Schneeleoparden Shahrukh und Saida, wobei Saida eine Enkelin von Villy und Dshamilja ist. Die beiden Tiere kamen Ende 2019 und Anfang 2020 aus zwei Zoos in England nach Zürich.

Schneeleoparden erreichen mit zwei bis drei Jahren die Geschlechtsreife, Männchen manchmal auch erst vierjährig. Wann die beiden ein erstes Mal Nachwuchs haben, ist entsprechend offen.

Schneeleoparden sind in ihrem natürlichen Lebensraum im zentralasiatischen Hochgebirge gefährdet. Die Bestände wildlebender Tiere nehmen ab.

Der Grund dafür ist zum einen die illegale Jagd auf die Tiere wegen ihres Fells und der Knochen. Zum anderen findet der Schneeleopard immer weniger Futter, weil der Mensch auch seine Beutetiere bejagt und deren Bestände dezimiert.


Weitere Meldungen

WWF

WWF: Aktionsplan zum Schutz der Schneeleoparden

Nepalesischer Schneeleoparden-Aktionsplan – Ziel: Vorkommen von mindestens 100 Schneeleoparden im fortpflanzungsfähigen Alter im gesamten Schneeleoparden-Territorium
Weiterlesen

NABU

Schutzmaßnahmen für Schneeleoparden verstärken

Deutsche Bundesumweltministerin Hendricks übernimmt Patenschaft für Schneeleo-Zwillinge des Neunkircher Zoos
Weiterlesen

Schneeleoparden-Jungtiere im Zoo Zürich; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Schneeleoparden-Jungtiere im Zoo Zürich

In der Nacht auf den 3. Mai 2014 hat das Schneeleopardenweibchen Dshamilja zwei Jungtiere zur Welt gebracht. Mutter und Jungtiere sind wohlauf und können von den Tierpflegern über eine Kamera beobachtet werden
Weiterlesen

Schneeleopard mit GPS-Halsbandsender in Nepal; Bildquelle: Kamal Thapa WWF Nepal

Erster Schneeleopard mit GPS-Halsbandsender in Nepal

Zum ersten Mal in der Geschichte Nepals wurde vom WWF und der nepalesischen Regierung ein wild lebender Schneeleopard mit einem GPS-Halsbandsender ausgestattet
Weiterlesen

NABU

Global Ecosystem Snow Leopard Recovery Program

Die zwölf Schneeleoparden-Verbreitungsstaaten trafen am 22.10.2013 im kirgisischen Bischkek zum ersten „Globalen Forum zum Schutz der Schneeleoparden“ zusammen
Weiterlesen

Schneeleopard in der NABU-Fotofalle; Bildquelle: NABU

Globales Schneeleoparden-Forum

Bei dem Globalen Schneeleoparden-Forum, das am 13. und 14. September 2013 in Bischkek stattfindet, werden erstmals die Staatsoberhäupter aller zwölf Verbreitungsstaaten des Schneeleoparden zusammenkommen – von China über Russland bis hin zu Indien und Pakistan
Weiterlesen

NABU

Weltweites Forum zum Schutz des Schneeleoparden für 2013 geplant

Zum Schutz der letzten freilebenden Schneeleoparden plant der NABU gemeinsam mit der kirgisischen Regierung ein internationales Schneeleopardenforum
Weiterlesen

WWF

Klimawandel bedroht seltenen Schneeleopard im Himalaya

Eine neue Studie des WWF zeigt dass der Klimawandel die Schneeleoparden im Himalaja massiv bedroht. Die seltenen Großkatzen verlieren bis zu 30 Prozent ihres Lebensraumes, wenn der Anteil an Treibhausgasen weiter steigt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen