Zoo Zürich: Todesursache der Amurtigerin Elena geklärt

(11.10.2018) Der Untersuchungsbericht zur Todesursache der Amurtigerin Elena liegt vor. Das Tigerweibchen ist in der Nacht auf den 5. September unerwartet verstorben.

Am Morgen des 5. September fanden die Tierpfleger das Amurtigerweibchen Elena leblos in ihrer Anlage vor. Die Untersuchungen zur Todesursache und zum allgemeinen Gesundheitszustand führte das Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich durch.

 Der nun vorliegende Schlussbericht dokumentiert altersbedingte Veränderungen im Gehirn, im Verdauungstrakt und in der Blase, die aber aufgrund des mit 14 Jahren schon etwas fortgeschrittenen Alters von Elena nicht überraschen.


Amurtigerin Elena

Diese Veränderungen können mit ein Grund sein für die Anzeichen von Schwäche und einer Verhaltensänderung, die in den Tagen vor dem Ableben zu einer verstärkten tierärztlichen Überwachung von Elena geführt hatten.

Für den Tod werden im Untersuchungsbericht traumatische Verletzungen im Nacken- und Kehlkopfbereich verantwortlich gemacht.

Dies bedeutet, dass es in der Nacht auf den 5. September zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem Weibchen Elena und dem Männchen Sayan gekommen sein muss, die nicht beobachtet werden konnte und in deren Verlauf Elena tödliche Bissverletzungen erlitt.

Das gut zweieinhalbjährige Männchen Sayan kam anfangs Februar aus einem französischen Zoo, wo es mit den Eltern und Geschwistern zusammenlebte, nach Zürich. Hier wurde es Schritt für Schritt mit Elena zusammengewöhnt.

Es war nicht von Beginn weg die harmonische Beziehung, aber die beiden Tiere haben sich redlich «zusammengerauft». Nachdem die beiden Tiger zunehmend die Nähe zueinander gesucht hatten, überrascht die tragisch endende Auseinandersetzung.

Tiger sind sehr potente Jäger, und so bergen ihre «Waffen» bei Auseinandersetzungen auch ohne Tötungsabsicht ein erhebliches Verletzungsrisiko.

Der Kater Sayan ist zur Zeit der einzige Bewohner der Tigeranlage, was für ihn angesichts der einzelgängerischen Lebensweise dieser Katzen kein Problem darstellt. Die Suche nach einer neuen Partnerin erfolgt im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes EEP für diese Art.


Weitere Meldungen

Zoo Zürich

Elefantenjungtier unmittelbar nach der Geburt im Zoo Zürich von der Herde getötet

Das am 19. August 2020 im Zoo Zürich geborene Jungtier der Elefantenkuh Omysha lebt nicht mehr.
Weiterlesen

Schneeleopard Villy; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Zoo Zürich: Schneeleopard Villy gestorben

Der Zoo Zürich musste am Montag, 3. August 2020, das Schneeleopardenmännchen Villy einschläfern. Villy litt seit längerer Zeit an Altersgebrechen
Weiterlesen

Zoo Zürich

Tödlicher Unfall mit Amurtiger im Zoo Zürich

Am 4. Juli 2020 wurde im Zoo Zürich eine Tierpflegerin von einem Amurtiger tödlich verletzt. Wie es zum tragischen Vorfall gekommen ist, wird untersucht
Weiterlesen

Zoodirektor Alex Rübel (l.) und Zooverwaltungsratspräsident Martin Naville (r.) überreichen TGZ-Präsidentin Claudia Poznik den «Zoo-Oscar» 2020; Bildquelle: Zoo Zürich, Kurt Balmer

Zoo Zürich Geschäftsjahr 2019

Der Zoo Zürich hat ein erfreuliches Geschäftsjahr 2019 hinter sich. Das laufende Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie eine Herausforderung
Weiterlesen

Breitmaulnashorn Tanda mit Ihrem neugeborenen Kalb; Bildquelle: Zoo Zürich, Sven Fässler

Breitmaulnashorn-Geburt im Zoo Zürich

Am 7. Mai 2020 hat sich in der Lewa Savanne im Zoo Zürich ein freudiges Ereignis eingestellt: ein Breitmaulnashorn kam zur Welt!
Weiterlesen

Elefantenkuh Farha; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Elefanten-Kalb nach Geburt im Zoo tot

Die 15-jährige Elefantenkuh Farha des Zoo Zürich brachte in der Nacht auf Sonntag, 5. April 2020, ihr zweites Kalb zur Welt. Die Tierpfleger fanden dieses am Morgen tot vor
Weiterlesen

Zoo Zürich

Unfall mit Philippinen-Krokodil im Zoo Zürich

Am Montagnachmittag, 23.12.2019, hat sich im Exotarium ein Vorfall mit dem männlichen Philippinen-Krokodil ereignet. Dabei wurde eine Tierpflegerin an der Hand verletzt
Weiterlesen

Netzgiraffe Luna in der Quarantänestation des Zoo Zürich.; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Giraffen für den Zoo Zürich eingetroffen

Im Zoo Zürich sind die ersten Tiere in der Quarantäne für die spätere Integration in die Lewa Savanne eingezogen: drei junge Giraffenweibchen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen